DVD - Die Reise des chinesischen Trommlers ...

... erzählt die Geschichte einer Verwandlung – die des jungen, rebellischen Sid, Sohn einer mächtigen Unterwelt-Legende in Hong Kong. In den Bergen Taiwans wird er vom skrupellosen Einzelgänger zu einem außergewöhnlichen jungen Mann.

Die weltrenommierte chinesische Zen-Trommel-Truppe, U Theatre, war nicht nur für Kenneth Bi eine große Inspiration, sondern auch eine große Attraktion für die Besetzung.
In ihrer kreativen Zentrale auf dem Laochuan Shan, umgeben von der lebendigen Metropole Taipeh, widmen sich die Angehörigen des U Theatre der Bereicherung des Geistes und der Meisterung immer komplexerer Schlagtechniken.

DVD und Soundtrack hier bestellen.

Xinxinming 7

一種平懷  泯然自盡  止動歸止 

Wahrst du die Ruhe
schwindet das Erschöpfende
halte dich daran ohne Blick zurück


Diese eine Ruhe ist in der Mitte der Mitte, du brauchst sie nicht zu suchen, denn sie ist schon da. Wie man sagt: "In der Mitte steht das Rad still" Nichts rührt sich, kein Windhauch. Dazu braucht man nur zu sitzen. Es kommt von ganz alleine, absolut mühelos. Will man, dass das trübe Wasser sich klärt, muss man nur abwarten, bis sich der Schlamm von selbst gesetzt hat. Wer mit Ungeduld darin rührt, wird nie die Klarheit erfahren.
Unser ganzes Hetzen und Jagen erschöpft die Lebenskraft und führt geradewegs zum Sterben. Darum solltest du dich an die Ruhe halten und keinen Gedanken verschwenden an dieses und jenes, an Wünschen und Wollen.

一种1平2怀3  泯然4自尽5  止动6归止7 

1 一种  yīzhǒng:  eine Art (u.E.)
2 平  píng:  flach, eben, ruhig,friedlich (u.E.)
3 怀  huái:  schätzen, hegen; schwanger werden, ein Kind empfangen; gedenken; Brust, Busen (u.E.)

4 泯然  mǐnrán: verschwinden, untertauchen, sich auflösen,
5 自尽  zìjìn:  Selbstmord; Selbsttötung, sich selbst erschöpfen (u.E.)

6 止动  zhǐdòng:  feststellen, anhalten, bremsen (u.E.)
7 归止  guīzhǐ:  zurückkehren anhalten, verbieten,

Xinxinming 6

Deshalb ist es besser
nicht am Ich zu hängen
nicht zu verweilen
bei der Suche nach Leere



Man glaubt vielleicht, das Ich sei etwas, an dem es nichts zu rütteln gibt. Dabei ist es nur der Glaube an einige Erinnerungen. Der Glaube an deinen Pass. Keine Zelle ist noch da vom siebenjährigen Kind. Alles ändert sich ständig, unaufhörlich. Altes vergeht und Neues kommt. Aber dein Ich soll beständig sein. Da muss man doch drüber lachen. Wer kann das schon ernsthaft glauben. Das Ich als eine Konstante ist genau so eine Illusion, wie der Glaube an die Leere. Wenn es kein Ich gibt, was soll dann in die Leere eingehen. Substanz und Nicht-Substanz, Form und Formloses gehören beide in die Welt der Erscheinungen. Das Dao aber, von dem hier die Rede ist, ist jenseits davon. Das ist nicht leicht zu verstehen, denn wir verweilen noch bei den Begriffen. Deshalb heißt es Verlangen und begreifen wollen, das führt uns nicht weiter.


所以1不如2  莫3逐4有缘5  勿6住7空8忍9

1 所以  suǒyǐ:  deshalb, also, daher (u.E.)
2 不 如  bù rú:  es ist besser, zu ...; nicht gleich, nicht so gut wie

3 莫  mò:  keiner; niemand; nichts; nicht;
4 逐  zhú:  einzelne, individuell; fortsetzen, jemandem nachsetzen; jagen, punzen (u.E.)
5 有缘  yǒuyuán:  etw. ist vorbestimmt; hat den Grund (u.E.) Fügung

6 勿  wù:  nicht tun (u.E.)
7 住  zhù:  aufhören, wohnen, Komplement des Anhaltens; leben, wohnen (u.E.)
8 空  kòng:  freie Zeit, Muße, Lücke; Himmel, Luft; leer, leerstehend, hohl, nichtig, haltlos, nichtsagend; vergebens, vergeblich, erfolglos, umsonst, für nichts (u.E.)
9 忍  rěn:  aushalten, ertragen; dulden, tolerieren; schlagen, besiegen (u.E.)


Nachtrag: 席卷而逃 - das Ganze erfassen, alle Wertsachen an sich nehmen und sich davon machen

Tagesbeginn

Yürgen, 13. Okt. 2009

Heute um Punkt sechs Uhr stand die Mondsicher direkt mitten über dem Zixiaogong, während den Wolken am Horizont langsam orange einfiel.


engere Kreise

Obwohl natürlich von Anfang an die Zeit des Aufenthaltes immer kürzer
wird, jetzt wird es spürbar. Der Abreisetag steht sozusagen schon vor
Augen. Da steht er also, klar und deutlich. Hat sich durch die
Unfähigkeit des Bürofräuleins um einen Tag nach hinten verschoben.
Liegt jetzt genau dort, wo ich ihn haben wollte. Das ist es, was das
chinesische Sprichwort vom versteckten Drachen in einem kauernden
Tiger meint: Es sah so aus, als kämen wir nicht rechtzeitig oder nur
unter erschwerten Bedingungen nach Beijing und nun ist alles viel
besser, als bis dahin erhofft.
Der Wetterbericht verspricht für die letzten Tage Trockenheit und es
müsste auch gelegentlich die Sonne durchkommen. Es ist allerdings
etwas abgekühlt, was zartere Pflänzchen schon nach einem Heizöfchen
verlangen lässt. Was würden solche wohl im Winter hier machen?
Wahrscheinlich garnicht erst herkommen.
Wenn nicht noch etwas herausragendes passiert, ist dies mein letzter
Eintrag. Leute kommt selber her. Das kann man nicht erlesen, das muss
man erleben.

weite Kreise

Yürgen 10. Okt. 2009

Jetzt muss ich weit ausholen. Es gibt hier so eine Bürokraft, wäre sie nicht Chinesin, dann wäre sie blond (Autor entschuldigt sich mit einer ernsthaften Verbeugung vor allen blonden Frauen, die nicht blond sind).
Am Tag meiner Ankunft habe ich ihr mitgeteilt, dass ich für meine Rückreise zwei Zugtickets von Shiyan (nächster Bahnhof für Züge, die in Wudangshan nicht halten) nach Beijing brauche. Ich habe sie auch fast täglich darauf hingewiesen. Ich muss noch weiter ausholen. Es gibt eine prima Verbindung von hier nach Deutschland. man fährt mit dem Bus nach Xiangfan, dauert zwei Stunden, fliegt von dort abends nach Beijing, wo man um 22:30 Uhr ankommt. Dann nimmt man den Flug um 2:00 Uhr nach Frankfurt und auf die Weise bin ich innerhalb von 24 Stunden von Tür zu Tür. Nachdem ich für den Freitagmorgen meinen Rückflug von Beijing gebucht hatte, konnte ich aber keinen Flug donnerstags ab Xiangfan buchen. No flights available. Ich weiß ja, von da gehen nur drei Mal die Woche Flüge nach Beijing, einer davon donnerstags. Aber nun anscheinend nicht. Deshalb also die Entscheidung, mittwochs abends schon mit dem Zug zu fahren. Da gibt es den T10, der braucht 15 Stunden, alle anderen Züge brauchen 22 Stunden. Das muss nicht sein. 
Vor drei tagen bestätigt mir unsere Bürokraft nun, sie habe die Tickets bestellt. Als nächstes teilt sie mir mit, sie könne keine Tickets für den T10 bekommen, aber für einen anderen Zug. Nein, mache ich klar, keine 22 Stunden. Jetzt muss man das chinesische System der Zugticketsverkäufe verstehen. Das ist sehr einfach; es gibt anscheinend keines. Trotzdem erklärt dir jeder ein anderes. Es gibt individuelle Systeme, anscheinend. Vielleicht hängt es mit der Art und Weise zusammen, auf welchem Weg man versucht, eine Fahrkarte zu ergattern. Jedenfalls behauptet unsere Büromaus, dass habe damit zu tun, dass der Zug schon in Chongqing abfährt und die Karten für, ach das hab ich vergessen zu erwähnen, ist aber wichtig, SOFTSLEEPER erst mal nur ab dort angeboten würden. Also entscheide ich, schon von dort zu buchen, 20 Euro mehr zu zahlen, als das Risiko einzugehen, auf harten Brettern die Nacht zu verbringen. So, nochmal zur Rekapitulation: Ich möchte mit dem T10 fahren wegen der weitaus kürzeren Fahrzeit und ich möchte eine weiche Liege, wovon sich jeweils vier in einem Abteil befinden statt sechs harter. Ich bin bereit, dafür auch schon von Chongqing zu bezahlen.
Nächste Mitteilung: Ich kann Tickets bekommen, aber nur Hardsleeper. Ich sage nein (innerlich brülle ich es ihr ins Gesicht) Sage dass ich mich selber darum kümmern werde, sie habe es ja in der ganzen Zeit nicht geschafft und drhe mich weg. 
Mein Weg führt in das hausinterne Internetcafe, ein ungemütlicher Raum, in dem auch Wäsche zum trocknen hängt und wackelige Stühle den Aufenthalt verkürzen sollen. Ich will versuchen, für den Mittwoch noch zwei Flüge nach beijing zu bekommen, dann müssen wir zwar dort in's Hotel und ansonsten werden wir den Tag in der Stadt rumstreunen, wie wwir es nach der Zugfahrt auch hätten machen müssen. Einem inneren Impuls folgend schaue ich nach, ob es nicht doch einen Flug am Donnerstag gibt. Gibt's.
Also buche ich den Flug und teile im Büro mit, man brauche sich nicht weiter um die Zugfahrkarten kümmern. Aber die habe sie doch schon gebucht, die seien schon fertig und könnten abgeholt werden. Aber ich habe sie doch garnicht darum gebeten.Aber ich habe doch gesagt wie wichtig es sei, den Zug zu bekommen. Aber ich wolle sie jetzt nicht mehr, da ich für Donnerstag einen Flug hätte. Der sei zwar noch nicht bestätigt, aber es sehe gut aus. Nach langen hin und her rückt sie dann damit raus, eine stornierung würde dreizehn Prozent des Gesamtpreises kosten. Eigentlich müsste sie die ja bezahlen, aber die arme Maus verdient womöglich gerade soviel in der Woche und Zähneknirschend stimme ich zu. Will aber sicher gehen mit dem Flug und sage ihr sehr eindringlich, storniert wird wenn, dann morgen.
Nein, so geht es nicht weiter, sie hat wirklich gewartet.  Erste als ich heute Morgen die Bestätigung in meinem Spamordner gefunden habe, gab es grünes Licht für's Storno. Und ich habe die Bezahlung vorgenommen. Nehmen wollen. Paypal will nicht von meinem Konto abbuchen und zum ersten Mal ärgere ich mich, dass ich kein Internetbanking mache. Bezahlung über Western Union funktioniert auch nicht, keine Ahnung warum, vielleicht hab ich mich bei einer Zahl vertippt. Der Versuch, die Firma, bei der ich gebucht habe, telefonisch zu erreichen, läuft hinter jeder angegebenen Nummer ins Leere. Betrüger? Nein, ich hab schon öfters mit denen gearbeitet. Nun, paypal hat mir ja per Email mitgeteilt, dass sie nichts überweisen also werden die auch kein Ticket ausstellen. Den Zug haben wir inzwischen storniert. An TCG schicke ich eine Mailmit der Bitte um stornierung der Buchung. Im Netz finde ich eine andere Firma, über die ich auch buchen und mit Kreditkarte bezahlen kann. Was ich auch mache.
Dann schaue ich noch mal bei TCG vorbei und entdecke den Button "Questions - Chat with us". Och, das versuch ich mal. Meldet sich auch wer. Doch sie hätten die Bestätigung, dass sie in sechs Tagen eine Zahlung erhalten. Jetzt hab ich doppelte Tickets. Der Bursche oder die Frau am anderen Ende will  natürlich den Fisch nicht von der Angel lassen. Plötztlich wäre auch eine direkte Kreditzahlung möglich. Nö jetzt will ich nicht mehr. Hätte ich euch ans Telefon gekriegt - "Unsere Telefone funktionieren alle" Mh ja irgendwie steckt der Wurm drin. Eigentlich sollte ich schon längst im Tempel sein und ganz andere Kreise ziehen. Endlich gewährt er/sie mir eine Stornierung. Die habe ich aber auch noch nicht schriftlich.
Nun will ich sicherheitshalber noch bei payypal den Auftrag zurückziehen. Dort gerate ich aber auf eine seite, die behauptet, einige Sicherheitsabgleiche durchführen zu wollen und ich soll doch mal meine Kontonummer eingeben und mein passwort ändern und schwupps logge ich mich auch schon wieder aus. Neee. von paypal habe ich schon mehrmals die Mitteilung/ Warnung erhalten, sie würden keine Daten erfragen. 
Was ist denn heute los?  Sollte ich also Ende nächster Woche nicht in Deutschland sein, dann fragt doch mal bei dem blonden Fräulein im Büro nach.


Niederwerfung

Yürgen 9. Okt. 2009

Diesen Begriff gibt es wahrscheinlich in der deutschen Sprache nur im Zusammenhang mit asiatischen Religionen. Es kommt diese Geste der Demut zwar auch in der katholischen und anglikanischen Kirche vor, dort benutzt man allerdings den lateinischen Ausdruck Prostration. Ich finde diese Übersetzung scheusslich. In China heißt es Koutou (Kotau), wörtlich Kopfanstoßen. Es geht um die zeremonielle Verneigung, Verbeugung. Ist in Tempeln üblich und war es auch am Kaiserhof. Die Daoisten haben sich das wahrscheinlich von den Buddhisten abgeguckt, wie so manches andere auch, zum Beispiel den Aufbau, die Anordnung einer Tempelanlage.
Bis zum 3. Jahrhundert gab es keinen religiösen Daoismus, bis dahin spricht man von einer Philosophie, die sich hauptsächlich in den Schriften von Laozi und Zhuangzi offenbart. Um diese Zeit tauchte in China der aus Indien stammende Buddhismus auf. Es kann gut sein, dass die ersten daoistischen Gruppierungen, die religiösen Charakter hatten, davon unabhängig entstanden sind. Aber beide Gruppen trafen aufeinander, befruchteten sich gegenseitig und heraus kam ein religiöser Daoismus mit Klöstern, Orden, Tempeln und Ritualen sowie eine gewandelte Form des Buddhismus, Chan oder auf Japanisch Zen.
So. Schön und gut. Vorgestern war ich im Taizipo, einer schönen Tempelanlage, die ungefähr auf halbem Weg steht zwischen dem Fuß der Berge und dem Gipfel des Tianzu. War deshalb Zwischenstation für die Pilger. In einem der Tempelräume hatte ich mich beim Eintreten leicht verneigt, woraufhin der diensttuende Mönch sofort die Glocke schlug. Also tat ich ihm den Gefallen und verneigte mich auch noch zwei weitere Male. Gehört sich so. Als ich vor den Mittelaltar trat, kam er eilfertig zu mir und erklärte mir genau, wie eine richtige Verneigung zu machen sei. Ihr daheim, die ihr in näherer oder ferneren Zukunft mal in einen daoistischen Tempel kommt, prägt euch das  Folgende genau ein.

Vor das Kissen stellen. Die Hände ineinander legen; Männer den linken Daumen in die rechte Faust und diese dann mit der linken Hand umfassen, Frauen umgekehrt. Die Hände vor die Stirn heben, dann die linke Hand auf's Herz, auf das Kissen knien, die rechte Hand aufstützen. Dann die linke dazu, über die rechte und sich tief verbeugen, heißt: Stirn auf die Hände. Aufrichten, aufstehen, zwei mal wiederholen. 

Na? Ausprobiert? Ich hab das drei Mal gemacht, dann fiel dem Burschen ein, dass er vergessen hatte, mir ein rotes Bändchen über den Nacken zu legen, deshalb durfte ich es noch mal durchziehen. Der rechte Altar ist Guanyin geweiht, gewidmet oder wie sagt man da? Es stand eine Statue von ihr drauf. Guanyin ist eindeutig aus dem buddhistischen Pantheon, heißt dort Avalokiteshwara und ist der Bodhisattva des Mitgefühls. In China weiblich, weil es eine ähnliche Gestalt im volkstümlichen Daoismus gibt.
Schon steht der Mönch neben mir und erklärt mir, dass es dort anders gemacht wird. Die Handflächen werden gegeneinander gelegt. Die Hände vor die Stirn, den Mund das Herz, dann knien, die Hände mit dem Handrücken auflegen, Fingerspitzen zueinander, Stirn drauf. Auch drei Mal. Hab ich gemacht. 
Danach sollte ich mich in eine Kladde eintragen, hab ich auch gemacht und dann 100 Yuan bezahlen. Altes Schlitzohr. Hab ich dann auch noch gemacht. Bisher hab ich mich darum immer gedrückt. Aber das Wetter ist derzeit schlecht, der Himmel ist zugezogen und Regen fällt gelegentlich. Vielleicht hilft es ja. Drei Räucherstäbchen waren im Preis auch mit drin. 

Kreise

Yürgen 8. Okt. 2009

Donnerstag, freier Tag und regnerisch. In den letzten Tagen hatte sich zunehmend Dunst in den Tälern gebildet. Gestern hatte er sich endlich soweit verdichtet, dass keine Sonne mehr durchkam und am Nachmittag die Tropfen zur Erde fielen. Heute nieselt es so vor sich hin, aber genug, um nicht den zweieinhalbstündigen Anstieg zum "Golden Top" auf dem Tianzu auf die Tagesordnung zu setzen. Top 1: Ruhe.
Gelegenheit, einmal zu erklären, was ich hier eigentlich mache. Bei meinem letzten Aufenthalt im Frühjahr hatte ich angefangen Baguazhang zu lernen, kam in der Zeit mit der Form nicht durch und mache sie nun fertig. 
Baguazhang ist das, wo man im Kreis läuft. 
Man läuft auf einer Kreisbahn von ungefähr zwei Metern Durchmesser. Dabei schiebt man einen Fuß vor, wenn das Bein gestreckt ist, schiebt man noch ein paar Zentimeter weiter und verlagert dann sein Gewicht auf den Fuß. In der Gewichtsverlagerung wird der andere Fuß gleich mitgenommen und vorgeschoben. So hat man das Gewicht ständig auf dem hinteren Bein. Die Haltung ist leicht sitzend.
Im Grundschritt gegen den Uhrzeigersinn wird der linke Arm zur Kreismitte hin gestreckt, die Hand ist, mit den Fingerspitzen nach oben, gerundet, als würde man einen Ball halten. Diese Haltung wird vom ganzen Körper übernommen. Die andere Hand wird mit der Handfläche nach unten vor dem Unterbauch, dem Dantian, gehalten. 
Der Kreis ist ähnlich einer Windrose in acht Segmente unterteilt. Sie repräsentieren die Acht Embleme des Buches der Wandlungen Yi Jing (I Ging). Sie heißen: Das Schöpferische - der Himmel; das Empfangende - die Erde, das Haftende - das Feuer; das Abgründige - das Wasser; das Sanfte - der Wind; das Erregende - der Donner; das Heitere - die Nioedrung; das Ruhende - der Berg. Der Kreis wird in acht Schritten durchlaufen. Dabei ist man dem Kreiszentrum zugewandt. Man konzentriert sich auf die Mitte. Ist man mit der zunächst ungewohnten Gehweise vertraut, die Ferse kommt als letztes auf den Boden, legt man die Aufmerksamkeit auf die eigene innere Mittelachse. Nach einiger Zeit entsteht mehr Ruhe in der Bewegung und der Eindruck, dass man die Welt um sich herum leitet, statt selbst im Kreis zu laufen. Nun beginnt das eigentliche Formentraining. 
Dabei wird stets nach wenigen Schritten die Richtung gewechselt. man dreht und wendet sich nach innen und wieder nach außen wie wirbelndes Wasser, aufsteigender Rauch oder Blätter im Wind. Dabei soll man die eigene Mitte nicht verlieren, leicht und agil in der Bewegung sein. 
Während ich im Kreis laufe, drehe ich mich um meine eigene Mitte und das Universum dreht sich um mich und wenn dabei noch der Geist ruhig werden könnte, würde man begreifen, dass es nicht nur kein Ziel gibt, sondern auch keinen Weg der dort nicht hinführt. Es ist alles jetzt und wandelt sich ständig.

Babel

Yürgen, 6.Okt. 2009

Wir sind inzwischen so um die vierzig Schüler, allerdings sind davon einige nur kurzzeitig hier. So zum Beispiel die Familie aus Deutschland, die gerade nach Shanghai umgezogen ist. Die Frau stammt allerdings aus der Ukraine, wo ihr Mann studiert hat. Beide sprechen neben Deutsch Russsisch, er auch Englisch, ebenso deren beide Söhne. Die werden nun bald auch flüssig Chinesisch reden. Ebenfalls Russisch reden Mutter und Tochter aus Lettland, sowie die gestern angekommene Frau, die inzwischen in Ägyypten lebt. Mit ihr kann man auch Englisch reden. Selbstverständlich sprechen das auch die beiden jungen Männer aus England, einer von ihnen kann auch leidlich Chinesisch. Der junge Mann aus Madrid kann allerdings ausser Spanisch anscheinend keine weiteren Sprachen, zumindest keine, die hier gesprochen wird. Unterhalten kann er sich deshalb nur mit den beiden aus Italien, die bis heute von allen für ein Paar gehalten wurden aber keines sind und der Italienerin aus Deutschland. Nicht mit dem Brasilianer, denn Portugiesisch ist sehr verschieden von Spanisch. Es gibt noch eine weitere Familie aus Deutschland, die allerdings aus England kommt (oder umgekehrt), deren Jungs selbstverständlich zweisprachig aufwachsen. Weiterhin haben wir noch eine Türken aus Australien, der ebenfalls Englisch spricht, so wie Lilo und ich, die wir manchmal auch von den Chinesen verstanden werden. Ja Chinesen gibt's auch, einige sprechen Englisch. Also, hauptsächlich wird Englisch gesprochen, neben Russisch und Deutsch. 

Fertig

Yürgen, 5. Okt. 2009

Gestern gab es ordentlich Futter für die Form. Neue Schritte, neue
Schritte.
Heute Vormittag haben wir im Tempel gefühlte drei Stunden den Taiji-
Grundschritt gelaufen, mit verschärften Einsprengseln. Gewicht
rechts, linken Fuß raus, linken Fuß wieder ran, linken Fuß raus,
linken Fuß wieder ran, linken Fuß raus, linken Fuß wieder ran, linken
Fuß raus, linken Fuß wieder ran, linken Fuß raus, linken Fuß wieder
ran, linken Fuß raus, linken Fuß wieder ran, linken Fuß raus, linken
Fuß wieder ran, linken Fuß raus, linken Fuß wieder ran, linken Fuß
raus, linken Fuß wieder ran, oder linkes Knie hoch, Bein strecken,
stehen
bleiben ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ...
wieder anwinkeln, absetzen, andere Seite.
Als nachmittags wieder die Matten zum gefürchteten Stretching
rausgeholt wurden, glaubte ich, Lehrer Li würde scherzen, als er
"Meditation" sagte. Deshalb verdrückte ich mich auf die obere
Terrasse, in den Schatten der Zeder und übte meine Kreise. Meister
Guan zeigte mir einen etwas schwierig nachzuvollziehenden Schritt
rückwärts, eine Drehung nach rechts, eine nach links, lief einmal im
Kreis und Schluss. Ende der Form. Ungläubige Blicke meinerseits.
Fertig? Ich war glücklich.
Eine Form ist eine Komposition. Wie bei einem Musikstück oder Gedicht
kannst du das Ganze erst verstehen, wenn du das letzte Wort, den
letzten Ton gehört hast. So kann ich auch erst richtig eine Form
lernen, mit Leben füllen, wenn ich sie verstanden habe. Ich muss sie
bis zum Schluss gesehen und gefühlt haben. Jetzt können die richtigen
Betonungen gesetzt, der Rhythmus, der Fluss, entwickelt werden. Noch
eine ganze Woche habe ich Zeitt, das unter den Augend er Meister zu
bearbeiten. Meister Gia Fu Feng hatte einmal gesagt, zuerst müsse man
den Lehrer kopieren, 1 zu 1, sich selbst ganz raushalten, dann sollte
man ihn imitieren und später erst, wenn man sich frei geschwommen
hat, kann man eine Form selbst interpretieren.

Glücklich

Yürgen, 5. Okt. 2009

S. erzählt:
Sie hatte bis vor kurzem ein Wellness Restaurant in Italien. Alles
Natur, Bio-Lebensmittel, angerichtet nach der Fünf Elementen Lehre,
picobello.
Sitzt jetzt hier in der Canting, diesem frisch renoviert verdrecksten
Essraum, auf, na sagen wir mal siebziger Jahre Autobahnrastplatz in
der DDR Plastemobiliar und ist glücklich.

Heute Morgen gibt es im Police-Hotel kein Wasser. Ich frage mal in
deren Spülküche nach: "Mei you shui. Ni zhidao shihou you?" Ein
Wortschwall. Was mir zumindest bestätigt, dass man mich verstanden
hat. Ich bin glücklich.


Gestern kam Viktoria. Letztes Jahr hier kennen gelernt. Lebt seit
einem Monat mit ihrer Familie in Shanghai und weil jetzt Ferien sind,
haben sie die weite Strecke per Zug auf sich genommen. Sie sind seit
einem halben Tag hier und Andy, ihr Mann, ist glücklich.

Die Anreise


Dieses Mal habe ich für eine andere Anreise entschieden, damit ich noch möglichst viele Leute, die ich sonst nicht treffen kann (z.B. die beiden Damen, mit denen ich schon seit Jahren versuche, Chinesisch zu lernen), endlich einmal wieder sehe. Da meine Reise genau mit der gefürchteten „Golden Week", in der fast das ganze Land auf den Beinen ist um von A nach B zu reisen, zusammenfällt, ist das natürlich etwas spannend. Meine Flüge von Frankfurt nach Shanghai und von dort weiter nach Wuhan hatte ich schon lange gebucht, allerdings die Weiterfahrt nach Wudang Shan – ausgerechnet am Tag des Mondfests – ist alles andere als geklärt. In einem Anfall jugendlichen Leichtsinns hatte ich auch noch vollmundig angekündigt, die Welt mit einem chinesischen Karaokevortrag zusammen mit Yürgen zu beglücken. Die Zeit läuft.


Mein erster Langstreckenflug mit China Eastern verläuft überraschend angenehm, zu meiner Verblüffung ist der Flieger gerade mal zu zwei Dritteln ausgebucht, was natürlich für eine sehr angenehme Atmosphäre sorgt. Allerdings sind wohl einige Leute mit Schlafstörungen unterwegs. Ich habe schon beim Platzwechsel auf einen netteren Sitz ein älteres Bildungsurlaubs-Pärchen beobachtet, dass sich nun angeregt mit einem jüngeren Mann, der als Kind sicherlich als altklug verpönt war, unterhält. Ich komme nicht umhin, dem Wortwechsel zu folgen: „wir fliegen jetzt über Sibirien, das da ist Ulan Bator". Aha. Das hätte ich jetzt anders zugeordnet. Reisen bildet eben. Man plaudert noch ein wenig, der junge Mann erzählt von seinen Weltreisen und dass er sich immer um landesübliche Speisung gemüht. Er habe auch schon Schafseier gegessen. Als die Dame schüchtern einwendet, dass Schafe ihres Wissens keine Eier legen, klinke ich mich aus, lasse mich von Jacques Loussiers Satie-Interpretationen verwöhnen, bevor ich einen Schreianfall bekomme. Obwohl ich mich auf einer kompletten Viererreihe ausstrecken kann, kann ich nicht schlafen und komme entsprechend gerädert in Shanghai an. Wie versprochen ist es dort extram schwülwarm, ich bin sofort durchgeschwitzt und freue mich schon fast auf Wuhan. Das ist zwar nicht gerade eine Traumstadt, aber dort soll es schon ziemlich kühl sein. Als ich dort ein paar Stunden später ankomme, stellt sich das als Irrtum heraus. Auch hier klebt die Luft – wenigstens ist es deutlich unter den 40 ° C, die ich bei meinem letzten Aufenthalt vor 3 Monaten hatte. Am Abend holt mich wie versprochen ein Freund, der als Reisebegleiter für Deutsche arbeitet, zum Essen ab. Dazu kommt noch eine junge Studentin, die ich noch nicht persönlich kenne, sie war auch schon einmal in Wudang Shan und über unseren Freundeskreis haben wir Kontakt gefunden und schon ein paarmal sehr nett gechattet. Ich weiß von ihr eigentlich nur, dass sie Englisch studiert. Und dass sie nett ist. Als wir drei uns treffen, passiert was ich still befürchtet hatte: Pei spricht sehr gut Deutsch, aber kein Englisch – Cici spricht toll Englisch, aber kein Wort Deutsch. Ich kann mich also schon heute abend auf den wirren Kauderwelsch, der so typisch für Wudang ist freuen. Wenn ich was zu erzählen habe, für das mein Chinesisch nicht reicht, erzähle ich es erst in der einen, dann in der anderen Sprache oder der, der als erstes angesprochen wurde, übersetzt es auf Chinesisch – ist zwar etwas mühevoll, trotzdem haben wir sehr viel Spaß und unterhalten uns glänzend. Zu meiner Freude hat Pei auch ein Busticket besorgt, obwohl das – wie er mir zuraunt – eigentlich gar nicht geht. Aber Pei ist ein Hexenmeister, ein großer Organisator – you name it – he gets it! Ich glaube, er würde sich mit unserer Frau Qu auf dem heiligen Berg bestens verstehen.


Nach einem hervorragend Mahl falle ich müde ins Bett, nachdem wir verabredet haben, uns bei meiner Rückreise nochmal zu treffen. Und nun geht es weiter Richtung Wudang. Die Spannung bleibt: werde ich es rechtzeitig zum Fest schaffen? Werde ich singen müssen?


Die Heimkehr


Mein Bus zum heiligen Berg fährt an einem großen Busbahnhof nicht allzuweit von meinem Hotel entfernt ab. Ich laufe mit meinem Gepäck die 10 Minuten, mittlerweile ist überall geschäftiges Treiben, die Straßenhändler haben ihre Waren auf dem Boden ausgebreitet und ich laufe im Slalom um diverse Gebraucht- und Fastneu-Teile, fastechte Rolex-Uhren, Damenunterwäsche und was der Markt sonst noch zu bieten hat.


Als ich die Wartehalle vom Busbahnhof betrete, verschlägt es mir erst einmal kurz den Atem.

Dass in der „Golden Week" der Eine oder Andere unterwegs sein könnte, ist jetzt nicht die ganz große Überraschung – aber d i e s e Menschenmenge muss ich erst einmal verkraften. In Wuhan sind auch offensichtlich noch nicht sehr viele Ausländer unterwegs, jedenfalls sind die riesigen, lebhaft flackernden Anzeigetafeln nur mit chinesischen Schriftzeichen bestückt und bis ich die einzelnen Zeichen entziffert habe, sind sie wieder weg. Außerdem weiß ich nicht so ganz genau, welchen Zielort der Bus hat – ich weiß nur, dass ich dem Fahrer sagen soll, dass ich in Wudang aussteigen möchte, sonst fährt er durch...dem Sonnenuntergang entgegen...wohin auch immer. Das alte Rezept funktioniert glücklicherweise auch hier: Ticket ausgepackt, ungläubig bestaunt, hilfloser Blick – nach etwa 10 Sekunden spricht mich ein hilfreicher Geist an, nimmt mir das Ticket aus der Hand, kurzer Blick, kurze Ansprache, große Augen meinerseits, ich werde in einen seperaten Warteraum abgeführt und als der Bus- den ich auf dem riesigen Platz niemals gefunden hätte – abfahrbereit ist, hingeleitet. Alles ist gut. Nun muss ich nur noch dem Fahrer irgendwie vermitteln, dass ich in Wudang aussteigen will. Ich eröffne mit der Frage „wann kommen wir in Wudang an". Der Fahrer antwortet in breitestem Hubei-Dialekt, einen Zusammenhang mit meiner Frage kann ich nicht wirklich erkennen, er hat mehrfach die Zahl „Vier" mit den Fingern angezeigt. Könnte bedeuten, dass wir gegen 16.00 h ankommen. Möglicherweise. Ist mir jetzt aber egal, ich weiß, dass ich noch einige Stunden Zeit habe, mit dem Mann ins Gespräch zu kommen, jetzt will ich aber nur schlafen, der Jetlag macht sich ein wenig bemerkbar.


Nach ein paar Stunden machen wir ein Pause, d i e Gelegenheit, meine Mitreisenden näher zu inspizieren. Ein Mann steht – genau wie ich – dumm herum und wartet auf die Weiterfahrt. Ich frage ihn, ob er Englisch spricht. Nein, lächelt er bedauernd. Das nützt ihm nichts, er hat nichts zu tun und kann auch nicht weg also stammele ich solange herum während er mir geduldig zuhört, bis er verstanden hat, dass ich in Wudang raus will und auch gerne genau wüsste, wo wir anhalten, damit ich das meinen Freunden sagen kann. Wir üben also stille Post, er erklärt dann dem Fahrer, was die Laowai will, zwischendurch outen sich noch zwei junge Leute, dass sie zumindest ein paar Brocken Englisch können. Nach 6 langen Stunden erreichen wir Stadt, ich werde von Grace empfangen und gemeinsam machen wir uns auf den Berg. Ich bin fassungslos, als ich die Menschenmengen sehe – ich war zwar schon bei einigen „Golden Weeks" hier, aber so etwas habe ich noch nicht erlebt. Ich hoffe, dass nur der besondere 60. Jahrestag der Republiksgründung, der die Golden Week diesmal auf großzügige 8 Tage ausgedehnt hat, so viele Touristen hierher verschlagen hat. Allerdings gab es in den letzten Jahren auch gewaltige Bemühungen, das Gebiet touristisch zu erschließen und zu bewerben. Am Fuß des Berges sind riesige Hotelanlagen gebaut worden, man hat zur Verschönerung der Stadt offenkundig eine ordentliche Menge Geld in die Hand genommen. Das trägt natürlich Früchte. Der Berg selbst ist ein Weltkulturerbe und deshalb glücklicherweise gegen solche Übergriffe geschützt. Und was die unten im Tal treiben, interessiert mich nicht so brennend.


Pünktlich um 18.00 h erreiche ich die Akademie, genau richtig zum Abendessen, ich schlinge schnell ein paar Häppchen rein, freudig begrüßt von der Ay, die sich gut an meine Liebe zu Auberginen erinnert und mir eine Extra-Portion auftut. Yürgen steht in der Tür: „Na endlich, beeil dich, wir müssen unser Lied noch proben". Klar, in einem Anfall geistiger Umnachtung hatte ich die blendende Idee, anlässlich des heutigen Mondfests zusammen mit Yürgen – und eigentlich auch Viktoria, die ich letztes Jahr hier kennen gelern habe – ein Karaoke-Stück zum Besten zu bringen. Auf Chinesisch. Da wir weder besonders toll Chinesisch sprechen, noch einen einzigen Ton treffen können, sollte das ein spaßige Vorführung werden.

Da Viktoria es leider nicht mehr rechtzeitig schafft und in Shiyan übernachten muss, werde ich mich also mit Yürgen allein blamieren. Unsere Generalprobe (die auch die einzige war) endet mit viel Gelächter und dem Entschluss, lieber doch noch das eine oder andere Bier vorab zu uns zu nehmen. Wegen der Stimmbänder.


Der Galaabend beginnt, die Stars begeben sich in die Manege, die im Gegensatz zum letzten Jahr mordmäßig gemacht hat. Sieht richtig professionell aus, wenig Stolperfallen. Die Anlage übersteuert zwar bei jeder Gelegenheit, dafür fällt sie kein einziges Mal aus. Erstaunlich. Wegen des Jahrestags sind überall rote Fähnchen, jeder bekommt eins in die Hand gedrückt, und ich fühle mich überhaupt nicht albern, als ich damit herumwedele – ich bin schließlich Gast und ich will meinen Spaß haben! Während ich gebannt den Vorführungen folge, kommen erst Zhong, dann Guan und schließlich Li zu mir, um mich zu begrüßen. Eigentlich müsste es ja umgekehrt sein, aber ich hatte einfach keine Zeit für Höflichkeit. Wie mir Yürgen später erzählt, haben sie schon nach mir gefragt, weil sie wussten dass ich heute komme – auf die letzte Minute, wenn alles klappt. Ich bin gerührt über ihr herzliches Willkommen. Nun kommt der große Auftritt. Auf Chinesisch verkünde ich den Gästen, dass ja schon bekannt ist, dass unser Chinesisch schlecht ist. Nun werden wir zeigen, dass wir auch nicht singen können. Und so kommt es denn auch: wir finden uns erstmal gar nicht in unser Liedchen ein, aber nach 2 Strophen sind wir angekommen und tragen sehr theatralisch unter dem Gelächter des Publikums vor. So muss es sein.

Diesmal tragen sehr viele ausländische Gäste vor, eine deutliche Verbesserung zum letzten Jahr, wo wir einfach zu feige waren. Aber wenn man mal den Karaoke-Vorträgen der Schüler gelauscht hat, muss man eigentlich keine Angst mehr haben...

Der offizielle Teil des Fests endet damit, dass alle auf der Bühne gemeinsam tanzen – ein rundum gelungener Abend. Nun werden die Schüler ins Bett geschickt – es ist ja auch schon 22.00 h, während die Erwachsenen noch zu einem Snack und einem Schälchen Bier in die Räumlichkeiten des gefürchteten Police-Hotels verschwinden. Das kommt mir sehr gelegen, während der langen Busfahrt habe ich mittags nichts gegessen und aus der Küche duftet es schon schwer verführerisch...nicht alle Leckereien sind für unsere Mägen geeignet – auch heute sage ich lieber „nein" zu den tausendjährigen Eiern und auch Hühner „mit Allem" sind nicht ganz mein Fall. Aber es gibt noch genug andere feine Sachen und natürlich fließt auch das Bier in Strömen. Wunderbar. Was für ein Empfang!


Der erste Trainingstag


Üblicherweise muss jeder Neuankömmling sich vor die Gruppe stellen und sich kurz vorstellen. Das Training beginnt, nichts passiert. Yürgen fragt bei Li Shifu nach, warum mir das erspart bleibt. „Wieso? Das ist doch Lilo" Stimmt, ich war ja nur kurz zum Kaffeetrinken weg. Tatsächlich kenne ich die meisten hier, nur ein paar Ausländer, denen ich mich kurz vorgestellt habe, sonst alles vertraute Gesichter. Wenn Viktoria heute noch kommt, ist das Familientreffen komplett.

Obwohl heute Sonntag und der Tempel entsprechend voll ist, werden wir zum Zixiaogong beordert. Eindruck schinden bei den Touris. Werbung für die Akademie. „Ja, selbst d u könntest mitmachten!" Ich bin mittlerweile derart abgestumpft gegen das Glotzen, dass ich überhaupt nicht mehr registriere, dass mir Leute zuschauen, mich ständig fotografieren und versuchen, meine Bewegungen nachzuahmen. Nach dem Aufwärmen versuche ich noch etwas holprig meine Xuangong-Quan Form, die ich im Juni begonnen habe, zu laufen. Da die Temperaturen doch etwas von dem abweichen, was man mir erzählt hatte, bin ich in meiner „Winter-Uniform" nach etwa 10 Sekunden völlig durchgeschwitzt. Prima, dass ich keine ordentlichen Sommerklamotten dabei habe – jeder hatte mir erzählt, wie kühl es hier schon sei! Aber ich will nicht maulen, Sommer im Oktober hat man ja nun wirklich nicht alle Tage. Unter den kritischen Blicken von Song versuche ich mich an das Erlernte zu erinnern. Naja, ganz so war es wohl nicht, wie ich es abgespeichert habe, Song korrigiert an hundertausend Stellen, also heute wohl eher nichts neues. Ich würde zwar diesmal gerne die Form abschließen, sehe für dieses Projekt im Moment eher schwarz. Nunja, wir werden sehen...


Beim Mittagessen großes Hallo: Viktoria und ihre Familie sind endlich eingetroffen! Sie werden kurz gefüttert, wie mir Viktoria erzählt, gab es im Vorfeld einiges an Missverständnissen. Da ich weiß, welche der Damen um Büro zur Zeit das Regiment führt, bedarf es hierzu keiner weiteren Erklärungen. In zwei Wochen brauche ich ein Zugticket nach Wuhan. Man darf sehr gespannt sein...am besten, ich versuche es selbst zu kaufen. Kann auch nicht schlimmer werden.