Warum ich Facebook verlasse




Es geht nicht um blödsinnige Kettenbriefe: „Facebook hat seit heute seine Geschäftsbedingungen…blabla.“ Es geht um das tatsächliches Geschäftsgebaren unserer Lieblingsplattform.

Einem Bericht von Heise Online zufolge (http://tinyurl.com/yaqjqjsy) konnten Kinder ohne Wissen ihrer Eltern bei Spielen reales Geld ausgeben, was von deren gespeicherter Kreditkarte abgebucht wurde. Ich fasse zusammen:
"Mitunter sei den Kindern nicht einmal bewusst gewesen, dass sie gerade per verknüpfter Kreditkarte das Geld ihrer Eltern ausgaben. In einem Fall etwa habe ein 15jähriger 6500 US-Dollar in zwei Wochen ausgegeben. (...)
Aus einem anderen Dokument gehe hervor, dass viele Eltern nicht wüssten, dass Facebook ihre Kreditkartendaten gespeichert habe und für Abbuchungen benutze – und dass ihre Kinder diese ohne jede Authentifizierung zum Geldausgeben benutzen könnten. (...)
Das Durchschnittsalter der Spieler von "Angry Birds" soll laut Facebooks eigener Untersuchung zu dieser Zeit bei 5 Jahren gelegen haben."

Ein Memo gibt "maximalen Profit" als Unternehmensziel aus und weist die Mitarbeiter an, Spieleentwickler entsprechend "zu erziehen", damit Kinder weiterhin Geld ohne Wissen ihrer Eltern ausgeben.

Andere Baustelle:
Facebook bezahlte Teenager dafür, sich überwachen zu lassen. Der Konzern entlohnte iPhone-Nutzer mit bis zu 20 Dollar pro Monat, damit diese eine App installierten, die persönliche Daten an Facebook übermittelte. Das angebliche "Forschungsprogramm" zielte auch auf minderjährige Teenager ab. Die Teilnehmer erteilten dem Unternehmen weitreichende Zugriffsrechte und gaben einen Teil ihrer Privatsphäre preis. Facebook hat das Programm gestoppt, lässt jedoch viele Fragen unbeantwortet

Andere Baustelle:
eine Android app, die Daten an Facebook übermitteln sollte, z.B. wer mit wem kommuniziert.
Auf die Warnung:"Wir haben nicht begriffen, dass es derart riskant sein würde" kam als Antwort nur: Das "Growth-Team" (Facebooks Einheit, die für das Nutzerwachstum zuständig war) werde das Update durchziehen - und zwar ohne die Nutzer klar und deutlich zu informieren, wie weitreichend der Eingriff werde. Diese ernüchternde Antwort kam ausgerechnet vom "Privatsphäre-Beauftragten" des Konzerns, Yul Kwon, dem der Schutz von Nutzern eigentlich am Herzen liegen sollte.

Unternehmen wie die Dating-App Tinder oder die Unterkunfts-Plattform Airbnb, die Facebook nicht als Konkurrenten sah, bekamen den Mails zufolge… privilegierten Zugang zu den Daten über "Freunde"

Aber vor allen Dingen:
Mit der Fusion der Whatsapp-, Instagram- und Messenger-Technik beendet der Facebook-Chef die Unabhängigkeit der Apps endgültig. Das macht den Weg frei für eine gigantische Datenbank über Milliarden Menschen.
Der Inhalt der Nachrichten wird zwar bald gegen Angriffe von außen gesichert, doch die Metadaten - wer kommunizierte wann mit wem? - aus den bislang getrennten Systemen dürften zusammenfließen. Das ermöglicht den Bau einer gigantischen Datenbank, in der das private Verhalten aller Nutzer gespeichert wird.
Zuckerberg bricht die Versprechen, die er Nutzern wie Mitarbeitern von Instagram und Whatsapp gab, als er die Firmen kaufte. Sie würden unabhängig bleiben, hieß es, und, im Fall von Whatsapp: Die Daten der Nutzer sollten sicher bleiben, wie es den Gründern des Messengers immer am Herzen lag.
Es lässt sich nun nicht mehr leugnen: Hier entsteht ein Monopolist. Er baut ein Ökosystem der Kommunikation, in dem der Preis für Verzicht immer höher wird. Aussteigern droht bald der Verlust ihres sozialen Netzwerks über drei Apps hinweg.

Ich werde es in Kauf nehmen.

Wir wollen nur spielen


Praktizieren wir Taijiquan oder Qigong, heißt das auf Chinesisch „打 da“ - spielen. Wie man Handball spielt oder Schach. Um spielen zu können, muss man frei sein, das Metier beherrschen. Das heißt, zuerst muss man lernen, üben, verbessern. Erst wenn du deine Form laufen kannst, wie du willst und nicht nur, wie du kannst, dann beginnt das Spielen. Gia Fu Feng, mein Lehrer in den frühen Achtziger Jahren und ein Meister der Bumperstickers, beschrieb den Prozess folgendermaßen:

1) kopieren

2) imitieren

3) interpretieren.

Zuerst kopierst du deinen Lehrer, dein Vorbild, eins zu eins. Mach ihn oder sie einfach nach. Versuch nicht zu verstehen, zu begreifen, zu merken. Aktiviere deine Spiegelneuronen und sei wie ein kleines Kind. Lauf hinterher. Frag nicht, lass das Gehirn raus. Entspann dich. Die Fähigkeit deines Körpers, auf eine Bewegung zu reagieren ist 1000 Mal schneller als dein analytisches Denken sie erfassen, verstehen und wiederholen kann.

Nach einiger Zeit des Kopierens kannst du zum Imitieren über gehen. Du machst die Bewegungen nach. Jetzt setzt dein Denken ein, versuch, zu verstehen was du machst. Aber nicht gleich zu Anfang. Beginn mit der Kopie. Wenn du imitierst beobachtest du genau, wie dein Lehrer die Bewegungen macht, wo er ansetzt, wo sie hinführen. Langsam aber sicher werden deine Bewegungen nicht mehr aussehen wie Qigong oder Taijiquan, sondern sie werden zu Qigong oder Taijiquan. Das ist ein großer Unterschied. Es ist wichtig, diesen Schritt zu vollziehen. Denn du musst deine Form allein praktizieren können. Läufst du jahrelang hinter deinem Lehrer her, wirst du nie erwachsen.

Als letztes wirst du anfangen zu spielen, von innen heraus, von deinem Herzen. Deine freie Interpretation der Form. Sie wird persönlich. Ohne diese Befreiung bleibst du Gefangener der Form. Die Entwicklung kommt mit der Zeit. Du kannst es nicht forcieren. Du kannst nicht spielen, solange du noch nicht verstanden hast. Es gibt immer wieder Versuche aus Taijiquan oder Qigong etwas anderes zu machen. Bei allem was ich bisher gesehen habe, war es immer weniger, es war geringer, nie eine Bereicherung. Warum verzichten?