airchina - eine endlose Geschichte

Anfang des Jahres buchte ich Flüge für 13 Personen von Frankfurt via Peking nach Xiangfan in der Provinz Hubei. Ende Februar teilte mir die Fluggesellschaft airchina mit, sie müsse die Flüge von Peking nach Xiangfan und zurück stornieren. Als Grund wurde mir gesagt, der Flughafen Xiangfan könne bis Oktober nicht angeflogen werden. Ein Freund, der uns in Wudangshan besuchte, kam von Peking mit airchina nach Xiangfan.
Als Alternative bot man mir an, nach Wuhan zu fliegen und von dort zurück. Wuhan liegt ca. 500 km von unserem Reiseziel entfernt. Wie wir von dort weiterkämen müsste ich selbst organisieren. Ich lehnte dieses Angebot ab und teilte mit, wir würde dann per Zug zu unserem Ziel Wudangshan reisen und ebenso per Zug zurück. Man möge mir dann bitte das Geld für die stornierten Flüge zurücküberweisen.
Fragen über eventuelle Hilfen seitens der airline, zum Beispiel ein Fahrerservice vom Flughafen zum Bahnhof, der auf der Webseite angeboten wird, oder zumindest eine Information, wie weit der Bahnhof zeitlich vom Flughafen entfernt sei, um kalkulieren zu können, wurden nie beantwortet. So erreichten wir unseren Zug im wahrsten Sinne des Wortes auf die letzte Minute.
Zwischenzeitliche Versuche, über höhere Stelle zumindest die Rückzahlung des Geldes zu erreichen, taumelten ebenfalls ins Leere. Mit stoischer Gelassenheit ignoriert man meine Fragen, wann ich denn das Geld bekäme. Ich habe bis heute noch nicht das Geld zurück.
Ich organisiere seit sieben oder acht Jahren Gruppenreisen nach Wudangshan. Immer mit airchina. Ich denke, das war das letzte Mal.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen