Bahnhof Beijing West


Landet man um 5:30 in Beijing, sollte man glauben, genug Zeit zu haben, den Zug um 10:03 am Westbahnhof zu erreichen. Sollte man besser nicht glauben. denn die Wege im Terminal 3 sind lag und die Busfahrt dauert anderthalb Stunden. Sollte man nicht glauben, wenn man sich noch einen letzten Kaffee gönnt, bevor man den Bus besteigt. Als die digitale Anzeige bei 9:00 angelangt war, aber der Bus sich noch immer im nördlichen Bezirk befand, wurde ich langsam nervös. Immerhin hatte man mir mitgeteilt, es sei ratsam, die reservierten Fahrkarten eine Stunde vor Abfahrt am Schalter zu holen. Aber der Bus hält an, der Verkehr staut sich, ein Bahnhof West ist nicht in Sicht und die Uhr springt eine Minute weiter, zwei Minuten, drei Minuten. Bitte, wir sollten fahren, bitte schnell zum Bahnhof. Was passiert, wenn die Karten nicht rechtzeitig abgeholt werden. Begehrte Fahrkarten für weiches Liegen. Wird man mich mitleidig belächeln, den Kopf schütteln und auf die Zeit verweisen. 
9:30 Bahnhof West, warum läuft jetzt diese Frau mit dem Fahrrad vorm Bus her, warum muss das Taxi anhalten, kann ich schon mal aussteigen? Nein natürlich nicht, jetzt noch die enge Kurve, 9:32 dann hält der Bus und jetzt wäre es gut, wenn ich schon wüsste, wo ich die Karten abholen sollte. An irgendeinem Schalter? Wärend die Gruppe sich ums Gepäck kümmert, stehe ich wieder mal in der verkehrten Reihe an. Da, wo alle eine Frage haben, mit der Antwort nicht zufrieden sind, noch mal fragen und dann zögerlich den Schalter frei machen für den nächsten Frager, der mit der Antwort nicht .. ich wechsel den Schalter, hier geht es zügiger, ich komme dran,stelle meine Frage und werde zurückverwiesen, falscher Schalter, ich stand vorher richtig und gerade wird auch de junge Mann abgefertigt, der vor mir stand. Aber hinter ihm hat sich eine Schlange gebildet. Verzweifelt (9:43) versuche ich meine Dringlichkeit verständlich zu machen, eine Aufsichtsperson versteht mein Leiden shi shi kwai kwai und lässt ihre Landsleute mir Platz machen. Dreizehn Fahrscheine müssen abgeholt werden, dafür gibt es aus viel zu umständlich zu erklärenden Gründen drei Abholnummern. Davon ausgehend, sie tippt diese Nummern ein, glaubte ich mich nun um 9:46 am Ziel. Aber sie tippt sämtliche dreizehn Passnummern ein und dann nochmal dreizehn mal den Zielbahnhof und den Zug und die Abholnummer und ich bewundere ihre Fingerfertigkeit, erhalte die dreizehn Tickets die auf die Pässe verteilt werden müssen und wir suchen einen Eingang, draussen wo das Gepäck erst gescannt wird und dann Rolltreppen rauf und natürlich ganz hinten durch den Warteraum 4 zum Bahnsteig und natürlich ist Wagen 8 nicht da, wo wir ankommen, da ist Wagen 13 oder 14 und wir laufen und steigen ein, endlich, die Türen schließen sich und der Zug rollt pünktlich aus dem Bahnhof West und wir sind an Bord. 

1 Kommentar:

  1. Eine aufregende Reise! Vielen Dank für den Bericht hier und ich bin gespannt, wie es weitergeht!

    Gute Fahrt und gutes Ankommen!

    AntwortenLöschen