Trainingskleidung aus Wudangshan im traditionellen Han Fu Stil


Im Oktober reise ich wieder mit einer kleinen Gruppe in die Wudangberge. Gerne nehme ich Bestellungen für Trainingskleidung entgegen. Sie ist angenehm zu tragen, leicht zu pflegen und sie zeigt Deinen Respekt gegenüber der Tradition.


Schon 2100 v.u.Z. begann die Han Fu-Tradition in China, wobei jede Dynastie den Kleidungsstil durch die vorherrschende Philosophie und Politik prägte. Mit dem Beginn der Qing-Dynastie im Jahr 1644 übernahmen die Mandschuren die Macht und verboten den Han-Chinesen bei Todesstrafe das Tragen von traditioneller Kleidung. Nur noch Mandschu-Kleidung war erlaubt. Die heutzutage als typisch chinesisch angesehenen Qipaos, die mit Stehkragen und Knebelknöpfchen die Welt eroberten, sind also ein modernes Relikt der mandschurischen Unterdrückung und durchaus nicht chinesisch. Genauso waren die Chinesen gezwungen worden, lange Zöpfe zu tragen. Mit dem Ende der Qing-Dynastie fielen dann die alten Zöpfe. Gleichzeitig orientierte man sich nach Westen und es musste noch die Kulturrevolution ausgestanden werden, bis die Besinnung auf eigene Traditionen einen Aufschwung erleben konnte.

Das Dao gibt die Inspiration ...


Was die alte chinesischen Kleidung so faszinierend macht, ist nicht nur ihre oberflächliche Schönheit. Diese kommt erst zum Tragen durch die vielen Bedeutungen, die ihr innewohnen.

Lao Zi formulierte als Erster den wesentlichen Grundgedanken der chinesischen Kultur, dass Himmel, Erde und Mensch eine Einheit bilden.

Das „Handbuch der Technik“ in den „Riten der Zhou-Dynastie - (ca. 1000 bis 249 v. u.Z. ) erklärt den Zusammenhang zwischen kosmischer Gesetzmäßigkeit und menschlichem Wirken wie folgt: „Der Himmel hat seine Zeit, die Erde hat Qi, jedes Material seine eigene Schönheit. Der Handwerker hat die Kunst. Wenn sich diese vier verbinden, können Dinge von hoher Qualität entstehen.“

 

 Deine zweite Haut


Das Gewand umhüllt den Körper großzügig und zeigt damit die Großzügigkeit und Gerechtigkeit seines Trägers. Durch die nach außen verbreiterten Ärmel wird dieser Effekt noch verstärkt. Die Kanten des Gewandes sind an Kragen und Ärmeln stets mit andersfarbigem Stoff abgesetzt.

Dass der Kragen überkreuzt getragen wird, indem die linke Vorderseite die rechte überlappt, hat folgende Bedeutung: Links ist mit Yang, dem nach außen gewandtem Prinzip assoziiert, Rechts ist Yin, die verinnerlichte Seite, deshalb wird sie von Yang bedeckt.

Der Mensch soll sich stets bewusst sein, ein Leben im großen Zusammenhang der Natur zu führen, in Harmonie mit den himmlischen Regeln und den Jahreszeiten.

Die Informationen über die Han Fu Kleidung habe ich auf der Webseite Ihr Wellness Magazin gefunden.


Für weitere Informationen über Farben, Maße und Bestellung bitte hier klicken.



Der Versand der Kleidung erfolgt direkt aus China.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen