von wegen Markenheftchen


Um das nun zu verstehen, muss man erst bei Georg diesen Beitrag sehen. Weil einige Programme oder auch der komplette Rechner nicht darauf eingestellt sein mag, fremde Schriftzeichen zu verarbeiten, seine es nun chinesische oder griechische, taucht in der Liste das Wort "akmh" auf, welches mein Auge sofort erfasst und mein neugieriger Geist nachgefragt hat. Der Sicherheit halber hab ich die Auflösung des Rätsels abgebildet und nicht als Text einkopiert. Wer weiß, was sonst auf manchem Bildschirm zu sehen sei. Das Bild ist auch gleich verlinkt zum Goethe-Wörterbuch.
Damit der geneigte Leser vor soviel goethischer Bildung nicht unnötig demütig sein Knie beugt, verweise ich auch gleich auf Herrn Barbey d’Aurevilly, der den guten Goethe eher für eingebildet hielt, eine „Leseratte, ein Papierkratzer und Papierzuschneider“ ..."diese unermeßliche Langeweile, in der ich Goethes Stärke sehe, war seine einzige schöpferische Leistung.“

Kommentare:

  1. Schade. Markenheftchen hätte ich besser gefunden.

    AntwortenLöschen
  2. na, höhepunkt des lebens ist ja auch nicht zu verachten. ob ich den allerdings jemals erreiche. akne hatte ich schon.

    AntwortenLöschen
  3. Vorsicht, das ist jetzt eine Fangbemerkung. Nicht darauf reagieren - alle Antworten und Anmerkungen sind falsch

    AntwortenLöschen
  4. falsch, Georg. Völlig falsch.

    AntwortenLöschen
  5. Du kannst mich nicht in Versuchung führen, das trotzdem und dennoch zu kommentieren!

    AntwortenLöschen