Wie das Qi in den Körper kommt

Im Augenblick unserer Zeugung entsteht das Yuan- oder Erb-Qi. Es lagert im Bereich der Nieren und verbraucht sich im Laufe des Lebens. Yuan-Qi kann nicht erneuert werden. Während der embryonalen Phase baut sich langsam das Qi im Körper auf und reguliert unsere Entwicklung. Ich werde diesem Prozess einen eigenen Beitrag widmen.

Nach der Geburt beginnt der folgend beschrieben Qi-Kreislauf. Wir verbrauchen Energie, für Wachstum und Entwicklung, bei der Bewegung, dem Denken und Fühlen, oder einfach gesagt: um zu leben. Wir gewinnen Qi primär aus Atmung und Nahrung.

Im Körper wird das Feinstoffliche der Nahrung (Gu Qi) im Magen freigesetzt, über die Milz zur Lunge geführt, wo es mit dem Feinstofflichen der Atmung (Da Qi) das Zong Qi bildet. Von diesem geht ein Teil direkt über das Herz ins Blut und wird so im ganzen Körper verteilt. Der andere Teil wird mit einer Prise Yuan-Qi aus den Nieren verfeinert und bildet das Wahre- oder Zhen-Qi. Der größte Teil des Zhen-Qi zirkuliert in den Leitbahnen und durch die Organe im Inneren des Körpers. Es wird Ying-Qi genannt. Der verbleibende Teil bewegt sich als Schutz- oder Wei-Qi an der Oberfläche des Körpers um schädigende Einflüsse abzuwehren. Nimmt das Wei-Qi ab, zieht es sich in den Körper zurück. Der Mensch empfindet diesen Vorgang als Müdigkeit. Er sollte sich in einen sicheren Bereich zurückziehen und schlafen, während das Wei-Qi auf seinem Weg durch die Organe gestärkt wird und an die Körperoberfläche zurückkehrt. Es tritt durch die Augen nach außen, weshalb wir dann die Augen öffnen und ausgeschlafen sind.


Während wir einatmen, betritt das Qi die Nieren und wird von dort an die Leber gereicht. In der Zeit zwischen ein- und ausatmen übernimmt die Milz das Qi der Nahrung. Wenn wir wieder ausatmen, tritt das Qi aus dem Herzen und begibt sich zur Lunge. Können die Nieren das Qi nicht halten, steigt es wieder nach oben und staut im oberen Brustraum. Es ist die häufige Ursache von chronischem Asthma.

Das Qi und die Essenz der Nieren sind verantwortlich für die Entwicklung des Gehirns und seiner Funktionen einschließlich des Gehörs, für den Zu- stand der Knochenstruktur, die Funktion des Knochenmarks, die sexuellen Funktionen, Sie erzeugen die geistigen Funktionen der Willenskraft und der Furcht.In gesundem Gleichgewicht sorgen sie für ein angemessenes Voran- gehen und Zurückhalten.

Der Zustand der Essenz bestimmt den Zustand der Nieren-Funktionen.

Ist die Essenz üppig und reichlich vorhanden, dann ist die Niere stark. Da- raus resultiert große Vitalität, sexuelle Kraft und Fruchtbarkeit. Wenn die Essenz schwach ist, dann ist auch die Niere schwach. Dann mangelt es an Vitalität und der Prozess des Alterns mit all seinen Erscheinungsformen tritt ein.

Das Altern ist auf ein physiologisches Schwächerwerden der Essenz im Laufe des Lebens zurückzuführen. Im Verlauf der Jahre verliert der Mensch immer mehr Nieren-Qi und -Essenz. Da die Essenz des Yuan-Qi nicht erneuert werden kann, verblasst das Lebenslicht, es geht zu Ende.

Ab der Lebensmitte entwickeln Menschen Anzeichen und Symptome des Alterns. Zu ihnen zählen Vergesslichkeit, schwächerer Haarwuchs und Er- grauen der Haare, Nachlassen der Sexualität und Unfruchtbarkeit, die Knochendichte nimmt ab, was die Gefahr für Brüche erhöht. Das Risiko, krank und arbeitsunfähig zu werden, nimmt im fortgeschrittenen Alter zu, dennoch ist eine schlechte Gesundheit keine unumgängliche Konsequenz des Alterns.
Hier eröffnet sich ein tieferer Sinn des Qigong: durch regelmäßiges Üben die Essenzen in gute Kondition zu bringen und zu erhalten und sparsam zu verbrauchen. Ein langes Leben in körperlich und geistig guter Qualität ist das Ziel. Mit einer gesunden Lebensführung, einer ausgewogenen Diät, körperlicher Aktivität, gepaart mit ausreichenden Ruhephasen, einem regelmäßigen und dem Alter angemessenen Sexualleben und vor allem einem angstfreien Dasein sollte dieses Ziel mühelos erreichbar sein.


aus meinem Buch "Der Zwölfteilige Brokat - und alles andere" ISBN 978-3735784841

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen