außerhalb des gewöhnlichen Denkens

"..bei einer aufrechten Köper- sowie Geisteshaltung zwischen Anspannung und Entspannug auf den Atem und das Hara konzentriert, ohne ein Objekt zu fixieren, mit gesenkten Blick; ist die höchste Übung und der wahre Weg des Bodhisatva.

Das Zazen auch nur eines einzigen Menschen in einem einzigen Augenblick stellt unsichtbare Harmonie mit allen Dingen her und hallt wieder durch alle Zeit. So trägt dieses Zazen die Lehre Buddhas in Vergangenheit, Zukunft und Gegenwart dieses grenzenlosen Universums endlos weiter. Jeder Augenblick Zazen ist gleichermaßen Ganzheit der Übung, Ganzheit der Verwirklichung.

Dies ist nicht nur Üben im Sitzen, sondern ist wie ein Hammer, der die Leere anschlägt - vorher und nachher dringt sein feiner Klang überall hin. Wie kann es auf diesen Augenblick beschränkt sein?...

Sitze hingebungsvoll im Zazen...lass alle Dinge los. Dann wirst du über die Grenzen von Verblendung und Erleuchtung hinausgehen, und abseits der Pfade des Gewöhnlichen und des Heiligen wirst du dich augenblicklich frei bewegen können, außerhalb des gewöhnlichen Denkens, bereichert von großer Erleuchtung. Wenn du dies tust, wie können dann jene, die sich mit der Fischreuse oder dem Jagdnetz der Worte und Buchstaben abgeben, mit dir verglichen werden?

Dogen Zenji

Kommentare:

  1. Hara? Ist das nicht so ein Läppchen-Hersteller?

    AntwortenLöschen
  2. sag noch mal einer, weibliche Wesen seien nicht genetisch zur Hausfrau bestimmt.

    AntwortenLöschen
  3. Mensch Lilo, habe nicht gedacht, dass du dich so gut mit den Wischmops auskennst ;)

    AntwortenLöschen
  4. zumindest theoretisch...man muss ja seinen Feind erkennen. Hat zumindest Sunzi so oder so ähnlich erzählt...

    AntwortenLöschen
  5. hab ich die Stelle bei Sunzi doch auf Anhieb gefunden:
    "Man kann wissen, wie man siegt, ohne fähig zu sei, es zu tun."

    AntwortenLöschen
  6. das war zwar nicht ganz die Stelle, kommt aber auch gut

    AntwortenLöschen