In eigener Sache

Vom 25. September bis zum 16. Oktober bin ich wieder in Wudangshan. Dann wird hier, in der Goldgruben, erst einmal Ruhe sein. Dafür regnet es Berichte aus den Bergen, von unserem eintönigen Alltag der Kicks, des Kreisens, der Treppen und der Freunde.
Bis dann.

Kommentare:

  1. Du hast das böse "R"-Wort in den Mund bzw. in die Tastatur genommen...mutig, mutig...du weißt ja, dass ich bald nachkomme...

    Shazil! Kann ich da nur sagen

    AntwortenLöschen
  2. achja: bleib mir 安分守己!

    AntwortenLöschen
  3. Shazil?

    Ich wusste nicht, dass ihr euch so nahe steht!

    AntwortenLöschen
  4. *hat keinen Bock, es aufzuklären

    AntwortenLöschen
  5. Einfach: wie immer bei mir.

    Shazil - Schatzil - Schatzel

    AntwortenLöschen
  6. ich bin ja so dankbar, dass ich mit so klugen Menschen spielen darf...

    AntwortenLöschen
  7. Kannst du auch sein. Immer nur in Mainz auf Zöhkel draufhauen, ist ja auf Dauer etwas ermüdend, auch intellektuell., oder?

    AntwortenLöschen
  8. Zöhkel haut auf Xiaomo, nicht umgekehrt! Dass du dir das nicht merken kannst ...

    *schüttelt den Kopf

    AntwortenLöschen
  9. und die steht christlich rum und lässt sich hauen? wer's glaubt, wird seelich.

    * glaubt's nicht
    ** ist schon selig

    AntwortenLöschen
  10. aber umgekehrt würdest du das für möglich halten? Georg, Georg, Georg!
    Natürlich bleibtse nicht stehen, aber ich erwische sie immer. Sie duckt sich auch nur ganz wenig.

    AntwortenLöschen
  11. Der Zöhkel arbeitet mit billigen Tricks: der bewegt sich so langsam, dass ich's gar nicht mitkrieg! Zeitluppenhaue, sozusagen...

    Komisch, das sieht bei Meister Glocke immer ganz anderster aus...

    wundert sich die Xiaomaus

    AntwortenLöschen
  12. 16. Oktober ist jetzt lange rum. Passiert hier dann auch mal wieder was?

    Hopphopp!

    AntwortenLöschen