The beauty of Yi Jing

Quelle: www.biroco.com
 

Examples of reading hexagrams off Shao Yong's Xiantian diagram. The six levels are the six lines. Black is yin or a broken hexagram line, white is yang or a solid line. Hexagram numbers are in the King Wen order, but note that from far left to far right the hexagrams are 0–63 in binary order (i.e., 000000 [all yin] to 111111 [all yang]).
See my archive of Chinese diagrams for original Xiantian illustrations, in both rectangular and circular formats. More details on the Xiantian diagram in Yijing hexagram sequences.
Out of interest, here's how the Xiantian diagram looks inversed:

 

See also the diagram of the King Wen sequence made in the same way.


Psychosomatische Gesundheit

Wenn es die Möglichkeit gibt, psychosomatisch zu erkranken, und das sogar schwerwiegend, so muss es auch die Möglichkeit geben, psychosomatisch zu gesunden. Ich denke, dieser Weg sollte erforscht und systematisiert werden. Damit hätte man für ernsthaft Erkrankte einen möglichst preiswerten Weg, wieder in einen lebenswertes Gesamtzustand zu kommen. Für mich persönlich, der ich mich in keinster Weise bedenklich krank fühle und mit meinen Wehwehchen zurecht komme, geht es um eine Steigerung meiner Gesundheit. Einer Steigerung, von der ich überzeugt bin, da es doch auf dem Weg der Krankheit Stufen ihrer Lebensgefährdung gibt: Erkältung - Bronchitis - Lungenentzündung - Tod. Meines Erachtens ist es logisch, nicht nur einfach gesund zu sein, sondern sich auch strahlender, bester und exzellenter Gesundheit erfreuen zu können, deren zwangsläufige Steigerung im Gegensatz zum  Tod die Unsterblichkeit sein muss. 

 

Der chinesische Arzt und als Gott der Medizin verehrte Sun Si Miao (581 - 682) hat in seinem umfangreichen medizinischen Gesamtwerk ein ausführliches Buch der Selbstkultivierung gewidmet und die Stadien der Entwicklung, die bei der psychosomatischen Gesundung durchlaufen werden, genauestens beschrieben. Die Methode heißt Da Zuo und fällt bei uns unter den Sammelbegriff Meditation, was ja alles Mögliche sein kann. In meinem Buch über den Zwölfteiligen Brokat habe ich schon Teile des Textes von Sun Si Miao erwähnt und zitiert. Im nächsten Taijiquan und Qigong Journal soll ein ausführlicherer Artikel dazu erscheinen. 
Inzwischen habe ich ein weiteres Werk daoistischer Neidan Literatur ausgegraben, das in Deutschland wohl völlig unbekannte Huang Ting Jing, hinter dessen Symbolsprache ich nun zu blicken beginne. Es wurde von der Unsterblichen Wei Huacun "gechannelt" und um 288 n.u.Z. zum ersten Mal niedergeschrieben. Ich hoffe in absehbarer Zeit eine verständliche deutsche Version vorlegen zu können. Da es für solche Literatur nur wenige Leser gibt, ist es auch schwer, hierfür einen Verlag zu finden. Ich werde das Buch wohl wieder selbst herausgeben. Auch wird sich mit dem Verkauf nicht die Arbeit angemessen entlohnen. Wer meine Arbeit unterstützen will, der kauft am besten die schon erschienenen Bücher  auf Papier oder mit Strom. Alles im Buchladen um die Ecke oder auch im Internet erhältlich. Oder besucht mich auf einem meiner Seminare

Fallobst

"Das Universum menscht, wie ein Apfelbaum apfelt." soll Allen Watts, dem man eine gewisse Ähnlichkeit mit mir nachsagt, einmal geäußert haben. Das apfeln des Apfelbaums ist seine Art, sich fortzupflanzen. Es braucht tausende von Äpfeln, um einen neuen Apfelbaum werden zu lassen. Der Rest ist Fallobst, dient Mensch und Tier als Nahrung. Gut und hilfreich, auch wenn es nicht in der Absicht des Baumes liegt.

 

Stimmt Freund Allens Bild, dann soll aus dem einen oder anderen Menschen ein neues Universum werden. Wie viele Menschen braucht es, damit einer einen tanzenden Stern gebären kann? Wem dienen die anderen als Nahrung?
"himmel und erde ohne wohlwollen
betrachten die menschen als opfer"

heißt es bei Laozi im 5. Kapitel. An anderer Stelle sprich der alte Meister von jenen, die durch das Leben ziehen, ohne es recht wahrzunehmen, von denen, die schon sterben, kaum dass sie geboren sind. Auch warnt er davor, wegen gutem Essen und Gesang den Weg zu verlassen, mag es auch noch so verführerisch sein. 
Es gibt viele Wege, die genug Chaos in sich haben, um ein neues Universum zu formen. Alle Wegweiser kennen die große Gefahr, den sanftesten aller Verführer, den Schmeichler und Besserwisser, den Versucher, den Mephisto, den: "Komm schon, das kannst du schon, was brauchst du noch die anderen." Ego, Ich, Groß, Pah!
Da fällt er ab, der Apfel, nicht weit vom Stamm. Keine Chance, je ein Baum zu werden.
Wer sich über den Weg stellt, der verliert den Weg. 
Giafu Feng, mein alter Lehrer, der nun tatsächlich mit Allen Watts befreundet war, hat gesagt, man müsse sich ändern, sich der Form anpassen und nicht umgekehrt. Wie Wasser. Zumindest hat man dann eine Chance.