Air - Qi

In Taijiquan and Qigong the body should be relaxed, be empty, so as to follow the inner qi, the flow of energy, in complete harmony. Each part of the body moves by itself and all parts playing together, like an orchestra, a flock of birds or fish, like the leaves of a tree in the wind.
The works of the famous artist Daniel Wurtzel show the importance of relaxation and the flow of qi in a poetic way.

8 Minuten Kirchenfenster betrachten - Vollbild

Sigmar Polke - Church Windows Grossmünster Zürich from ikonoTV on Vimeo.

Simple life leads to health


SHIYAN, Hubei - A bee suddenly flies into Jia Yongxiang's ear as he is cooking in his shabby kitchen.The 80-year-old, wearing a well-worn Taoist hat and dark blue robe, laughs happily and uses a toothpick to help dislodge the bee, calmly saying "please come out".The playful bee soon exits his ear and crawls into his big white beard without stinging him at all.

"The bees are my Taoist friends as well as my neighbors," Jia says in Hubei dialect with a big smile. "There is a basic Taoist idea: harmony between humans and nature."Jia has been living with tens of thousands of bees in a natural cavern for about 20 years in the Wudang Mountains, Central China's Hubei province. They are among the most sacred mountains of Taoism, and were made a UNESCO World Cultural Heritage Site in 1994.

Following zigzagging flagstone steps more than 700 years old, one can find Crown Prince Cavern lurking half way up Zhanqi Peak.Legend has it that Prince Zhenwu practiced in the cavern for decades before becoming immortal as the Great Emperor Zhenwu, one of the most influential gods in Taoism.The cavern is about 15 square meters and floored with stone slabs, with a small exquisite stone palace around it built in the Yuan Dynasty (1271-1368).The statue of the young Crown Prince is worshipped in the middle of the cavern, with Jia's bed and other simple furniture on the other side.

Outside the cavern is a balcony with stone balustrades, a place where he cooks, reads and talks with guests. Jia plays Taoist music and gently opens his one-meter tall wooden cupboard. What catches one's eyes is a big honeycomb covered with bees, occupying a quarter of the cupboard. In the other areas of the cupboard are his bowls, plates and chopsticks.

In the spring of 1996, a swarm of bees flew in and made their home in the cavern. He drilled four small holes for the bees to fly in and out, but they prefer the cracks in the door.At first, the uninvited guests stung him when he opened the cupboard. After that, he played Taoist music whenever he was going to open the door, and gradually the bees became his friends and never stung him.


"They love the music. I think they come here to practise Taoism with me," he says.

Jia was a farmer in Xiangyang, Hubei province, and was diagnosed with hepatitis, gastritis, pneumonia and an inflamed gall bladder more than 25 years ago.At first he grew vegetables at the foot of the mountains and for a while lived in a small garden building."It's strange that I gradually recovered without any treatment, and I have never gone back home," he says.He moved to the cavern in the 1990s, where he could practice Taoism alone, doing meditation and chanting.Although he asks his family not to come to see him, his younger daughter and daughter-in-law visit him once a year.He says he enjoys the beautiful view of mountains and trees, which makes him feel one with all things on earth.

Enjoying his simple life in the remote place, he has never left the area around the cavern for years. He gets up at 5 am, then does his daily morning prayer and meditation. After breakfast, he cleans the cavern, including the long stone path.There is no electricity or tap water. He goes to sleep early after a regular evening prayer, and uses a candle or a flashlight. On the cliff outside the cavern is a long groove, where the rainwater drains into the ancient well on the balcony.

"The Crown Prince Cavern is cool in summer and warm in winter, " he says.Although the cavern is not open to tourists, he receives dozens of visitors every day to share his understanding of Taoism and to see the bees in the cupboard.They are mainly Taoist believers from all over the world, and bring him gifts such as fruits.When people who can't speak Chinese arrive, he just smiles and gently flicks dust off their clothes.Local Taoists also call on him regularly to offer necessities. He never accepts money, and always gives visitors protective talismans and snacks. Sometimes he invites them to share a meal.

Listening to the radio and reading are his only ways to keep in touch with the outside world."I subscribe to newspapers and magazines and read them every day, as I'm concerned about national affairs," he says.He often writes his feelings about Taoism, which are mainly about filial piety, morality and values."To practice Taoism is very simple, just be yourself, with a clean conscience and justice. It is useless for those who have done something illegal to beg for the gods' forgiveness," he says."One can practice Taoism as long as one has heart and fulfills his duty. For example, a cleaner who cleans restrooms devotedly or an official who serves the people wholeheartedly," he says.

China Daily


Lieber Eckhart Tolle,



Das wissen wir doch. Schon lange, und die Leute wissen das auch, eigentlich alle. Das haben schon kluge Kopfe vor zweieinhalbtausend Jahren in Asien und in Griechenland formuliert, das wussten schon die alten Ägypter und haben dennoch, oder gerade deshalb, die Pyramiden gebaut. Wenn du das nun nachplapperst (statt zu zitieren), wird es auch nicht besser. Du plapperst und deine Anhänger plappern es dir nach. Wie du siehst, machen sie bunte Bildchen und verteilen es in den sozialen Medien. Das hilft nicht, das ändert nichts. In ihren Köpfen existieren weiter Zukunft und Vergangenheit, in die Gegenwart kommen sie weder mit Sprüchen noch mit Bildchen. Es genügt nicht, in irgendeine beliebige Richtung zu zeigen und zu rufen: "Da lang, Leute."
In unserem grenzenlosen oder gekrümmten Universum ist jede Richtung recht. Es gibt keine Mitte da draußen, jeder ist seine eigene Mitte da drinnen. Es gilt den Menschen zu sagen, wie sie den Weg einschlagen können. Sonst erwächst aus der Beliebigkeit ein Nihilismus. Dann verfällt die Wahrheit der Ironie und die Sehnsucht dem Sarkasmus. Statt eine Haltung einzunehmen, suchen sie nach Unterhaltung. Sie machen den Weisen zum Clown und halten sich selbst zum Narren.
Man braucht den Leuten auch nicht sagen, was sie machen sollten, statt so weiter zu machen wie bisher. Sie wissen es. Jeder weiß es. Sie müssten es nur tun. Sag ihnen das. Sag ihnen, sie sollen es tun.

Die Vermessung des Ichs



Es ist ein heiliger Berg, und so sieht er auch aus. Man muss gleich an Kung-Fu-Filme denken, in denen die Kämpfer von Gipfel zu Gipfel fliegen. Weißer Fels stürzt in schwindelerregende Abgründe, um wieder in sanften Wellen aufzusteigen. Auf Felsvorsprüngen reiten bizarre Kiefern. Mal frisst sie der Nebel, dann haucht er sie wieder aus.

Der Huashan, in der Provinz Shaanxi im Herzen Chinas gelegen, ist einer der heiligsten Berge des Reiches, eines seiner frühesten spirituellen Zentren. Berühmt für die abenteuerlichen Pfade, die einst daoistische Eremiten in seine senkrecht aufsteigenden Felswände hauten. Mal balanciert man auf rostigen Ketten, dann auf morschen Brettern, wer hier stürzt, hat sein Leben verspielt. Die Pfade gibt es zwar noch, aber längst drängen sich in der Gegend Touristen, zwei Millionen pro Jahr. Und doch, wer sucht, kann noch Einsiedler finden.


Da – an der Brücke scharf rechts abbiegen, beim Schild "Zutritt verboten". Man tritt durch ein Steintor, mächtig, uralt, durchquert einen Tunnel, von Menschenhand in den Berg gehauen, und steht vor einer blauen Tür, die in den Angeln quietscht. Hier auf dem Huashan lebt Shi Xiaohong, in der ältesten menschengemachten Einsiedelei der ganzen Gegend.

Shi sehnte sich nach etwas Namenlosem. Alle genossen die neue Freiheit, die sich für Shi gar nicht wie Freiheit anfühlte. "Die moderne Gesellschaft ist so flatterhaft. Ich spürte immer mehr, dass ich mich ihr nicht anpassen konnte." Damals habe er sich allein gefühlt, inzwischen habe er verstanden, dass es vielen so gehe. "Die moderne Gesellschaft hat ein Extrem erreicht, der Wunsch der Menschen nach Wohlstand, nach Luxus ist extrem. Die Welt der Objekte ist vom Geist getrennt. Die Seelen der Menschen sind leer, sie können ihr Inneres nicht mehr sehen, sie haben sich vergessen."

Selbstkultivierung in der chinesischen Medizin


Die Selbstkultivierung eines Therapeuten spielt eine sehr große Rolle im Hinblick auf die Fähigkeit, einen klaren Blick auf das Problem des Patienten zu bekommen. Selbstkultivierung bedeutet im Prinzip das Arbeiten an sich selbst, und Konfuzius drückt es folgendermaßen aus:

„好学近乎知,力行近乎仁,知耻近乎勇。知斯三者,则知所以修身; 知所以修身,则知所以治人; 知所以治人,则知所以治天下国家矣。”

Der, der das Lernen liebt, gelangt näher zum Wissen, der, der in seinen Handlungen immer korrekt ist, gelangt näher zur Großzügigkeit, der, der die Demut kennt gelangt näher zur Tapferkeit. Diese drei Dinge zu kennen erlaubt einem die Selbstkultivierung. Weiß man über die Selbstkultivierung, ermöglicht es einem, zu heilen. Weiß man darum, wie man heilt, kann man alles unter dem Himmel heilen.“

Speziell im Bezug auf die Akupunkturausbildungen im Westen (und sicher auch in China) habe ich den Eindruck, daß die technische Seite sehr überbetont wird, und die energetische (mit Selbstkultivierung einhergehende) Seite vernachlässigt oder ganz aus dem Curriculum gestrichen wird. Dies hat nicht zuletzt politische Gründe, die das Thema eines anderen Artikels sein werden. So studiert man also Landkarten der Meridiane, doch das ist ganz ähnlich als schaute man sich Bilder ferner Länder an ohne je dort gewesen zu sein. Fraglich ist auch, woher kommen die Landkarten? Zu irgendeinem Zeitpunkt in der Geschichte muss jemand die Meridiane kartographiert haben.

Ich bin der Überzeugung, daß die Meridiane und die darauf liegenden Akupunkturpunkte durch Selbstkultivierung entdeckt wurden. Über eine Innenschau, die in den Inneren Kampfkünsten vielmals als Neigong (内功 innere Fähigkeit) bezeichnet wird.

„Heilung beginnt in uns, und um dorthin zu gelangen müssen wir das Wissen (des Herzens) suchen…“ Yaron Seidman (Hunyuan Fertility)

Das erste Mal erfuhr ich von Kultivierungsmethoden speziell zur Akupunktur über ein Video von Andrew Nugent-Head. Er nennt es Tangible Acupuncture (Greifbare / Fühlbare Akupunktur) und ist in der Lage, Sensationen beim Patienten hervorzurufen die er vorher selbst bestimmt (bsp. Körperteile und Meridiane wärmen oder kühlen etc.). Was im relativen Gegensatz zur Methode des Einstechens und Liegenlassens steht (die Videos sind übrigens frei auf youtube verfügbar).
.
weiter