Oh my darling

Bei meinem letzten Aufenthalt in Münster Ende September lernte ich jenen Straßenmusiker mit den Rumbarasseln und seinem "Oh my Darling" Sprechgesang kennen. Ja, ich nenne ihn einen Musiker, ein echtes Genie der Minimal Art, ein John Cage hätte seine helle Freude an ihm gehabt. Ein Wunder, dass er noch nicht ein umjubelter Youtube Star ist. (http://youtu.be/2SVQaH5BiVw)
Nun schickt mir mein Freund aber eine Zeitungsglosse nach China, in welcher dieser Mensch verhöhnt, mit jenem glücklosen Troubadix aus den Comic Heften verglichen wird. Dieser Mann hier aber ist aus Fleisch und Blut, ein Mensch. Wer sich von seiner Darbietung gestört fühlt, und jeder Laubbläser ist um ein vielfaches störender, soll sich bewusst machen, dass man im Vorübergehen den monotonen Gesang höchsten 20 Sekunden ertragen muss. Dieser Mann aber erträgt es den ganzen Tag. Jeden Tag. Dafür gebührt ihm Respekt und vielleicht auch eine kleine Anerkennung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen