Die kleinen Dinge - mal wieder.


"Warum", so werde ich gefragt, "machen wir denn keine Meditation? Gehört doch auch zum Daoismus." Gemeint ist mit dem Po auf dem Kissen. Natürlich machen wir hier Meditation. Im Stehen, Zhan Zhuang. Im Gehen Taiji Bu und Tai Yi Wu Xing Bu. Wenn man es genau nimmt, sind auch Qigong und Taiji Quan Meditationen. Wir kommen kaum mit der Zeit hin, die gewünschten Formen einigermaßen brauchbar zu lernen, damit genug Kenntnis und Wissen mitgenommen werden kann, um zuhause weiter üben zu können. Bei diesen bewegten Meditationen können unsere Lehrer auch sehen, was richtig gemacht wird und was noch nicht verstanden ist. Was sollen sie denn machen, wenn wir 40 Minuten auf den Kissen hocken.

Warum hier keine Theorie vermittelt wird, will man auch wissen. Woanders wäre das anders, da bekäme man erklärt, in welchem Meridian das Qi bei dieser und bei jener Bewegung fließt. Und überhaupt, der Daoismus. Darüber wird gar nicht geredet. Woanders ist woanders. Hier ist hier. Das zu verstehen ist schon Daoismus. Nun hängen hier in der Schule jede Menge Tafeln mit daoistischen Texten und Sprüchen. Auf Chinesisch. Der komplette Laozi. Auf jeder Tafel ist unten das Gui Gu Logo und danneben stehen vier Schriftzeichen. Die stehen auch auf einer großen Tafel im Treppennhaus. Ich hab sie mal übersetzt. Dao wohnt im kleinsten Grashalm und darunter: "Des Menschen Geist sieht die Gefahren, des Dao Geist sieht das Geringe, Ohne Denken erfassen, dann kann man an seiner Mitte festhalten." 
Ich finde das genug Theorie für drei Wochen.
(Für Korrekturen immer offen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen