Der zwölfteilige Brokat - und alles andere

Als ich mit dem Buch anfing, da befürchtete ich, ob ich überhaupt genug zusammentragen könnte, damit es ein ordentliches Buch würde. Aber dann flog es geradewegs auf mich zu und ich musste anfangen zu kürzen, wenn es nicht zu umfangreich werden sollte. ich will den Leser ja auch nicht zumüllen mit überflüssigem Text.

Wenn ich jetzt drin lese, habe ich mitunter das Gefühl, zu schnell gewesen zu sein, nicht ausführlich genug alles erörtert zu haben. Dann habe ich zwei Seiten gelesen und war schon in drei verschiedenen Aspekten unseres Universums. Und dann gab es die Option, ein Hardcover, gebunden, herzustellen. Am liebsten hätte ich noch einen Schutzumschlag gehabt. Aber es reichte damit auch an eine Preisgrenze. 49,90 € ist kein Pappenstil. Wenn ich jetzt reinblättere, dann weiß ich, das wäre locker Material für drei oder vier Wochenend-Seminare. Davon würde jedes 150 € kosten. Ihr hättet dabei zwar meine persönliche Anwesenheit, das Buch aber könnt ihr, vor allem in der soliden Ausstattung, jahrelang mit euch tragen.

Man muss das nicht alles wissen, was in dem Buch steht, um die Brokate ordentlich zu praktizieren. Ich habe mich bemüht, sie ausführlich zu beschreiben.

Aber man muss auch nicht die Brokate lernen wollen, um mit diesem Buch seine Freude zu haben.

Ich wünsche ihm viele, viele Leser und freue mich über jede Form des Feedback.


Was in diesem Buch außer dem zwölfteiligen Brokat vorkommt:

  • Womit alles anfing und warum es uns schwer fällt, Qi zu verstehen.
  • Was die Dan Tian sind und der Dreifache Erwärmer und was das mit der Bahnhofstraße zu tun hat.
  • Natürlich Yin und Yang, die Trigramme und die 8 Unsterblichen.
  • Die Wandlungsphasen, das mittlere Gefäß und Spiegelneuronen.
  • Der Unterarm, das Kniegelenk, die Wirbelsäule und was alles zu viel ist.
  • In welche Richtung die Zeit verläuft und ob das eine angebundene Katze ist.
  • Der Eisenochse und die Ruhe der Berge, warum manche Menschen gerne auf Tischen tanzen und andere Steinchen ins Wasser werfen.
  • Wie die TCM entstanden ist, wie weit schulterweit sein kann und wie man eine Ejakulation vermeidet.
  • Ein magisches Quadrat, die sieben Sterne und die sieben Po.
  • Gesundheit, wie man eine Faust macht und der Alleskönner-Dämon.
  • Das vorgeburtliche Qi, das nachgeburtliche Qi und ein Blick über den Tellerrand.
  • Eine Organuhr, ein naiver Missionar, die zwölf Irdischen Zweige und die zehn Himmlischen Stämme.
  • Daoistische Meditation, Alchemie und die Geschichte vom Affenkönig.
  • Und alles andere. 

 BESTELLEN
Nachtrag: Die für Ende Januar angekündigte Paperbackversion kommt leider etwas später. Ich denke, dass man schon in wenigen Tagen auch im Buchhandel bestellen kann, die Lieferung dauert dann voraussichtlich, ca. 10 Tage. Unter der angegebenen email-Adresse kann man auch direkt bei mir bestellen. Danke.

Was oben drüber steht

Worüber ich schreibe und rede, was ich unterrichte, das ist echtes Zeugs. Ich meine damit, wir gehen wirklich ran an die Sache, die oben drüber steht. Ich bin nicht daran interessiert, so zu tun als ob. Man kann das nur machen oder nicht machen.
Es gibt Menschen, die betrachten die Künste der Selbstkultivierung als ein Hobby, als eine praktische Lebenshilfe bei Stress, Übergewicht und Beziehungsproblemen. Das ist Blödsinn. Wenn man auf dem Topf sitzt, dann wird geschissen. Nur rumsitzen und vielleicht mal pubsen ist vertane Zeit. Also dann runter vom Topf, Platz machen.
Gerade eben noch habe ich ein Video von der Thich Nha Tante gesehen. Wie die Zuhörer da sitzen, mit staunend offenem Mund, während der Märchenonkel laut vor sich hindenkt.
Was geht wohl in dessen Kopf vor, wenn er schöne heilige Sachen erzählt oder atmet und die Dummies hocken da mit glänzenden Äuglein. 





Was denkt der Mann dabei wirklich? Ist er zwölf Stunden geflogen, schläft in einem klimatisierten Hotelzimmer und guck sich die blöde Stadt an, nur um für fünfhundert oder tausend unerwachsene Erwachsene das Fleisch des Zen zu einem leicht verdaulichen Hipp-Brei klein zu kneten? Nur weil die zu faul sind, selber zu kauen? Ich bewundere seine Geduld. Der Mann hat so viel durchgemacht in seinem Leben. Ich hätte denen schon längst den Stinkefinger gezeigt und mich wieder auf das Kissen gesetzt. Oder den Taiji-Walk geübt. 

Also bitte, ich bin für solche Übungen nicht zu haben. Ich meine Geduldsprobe a la Dalai Lama. Kein Wunder, dass der nur noch wie blöd kichert. Da wird man doch gehirnsalbern, wenn man ständig auf solchen Touren sein muss. Was muss der in seinem früheren Leben verbrochen haben, dass der jetzt so leben muss.


Sitzen. Stehen. Seidenfaden, Taiji-Walk. Das sind Übungen, für die ich immer zu haben bin. Das ist die Hölle, in der ich mich wohl fühle. Das ist für mich echtes Zeugs. Wer also bei mir lernen will, der sollte sich darauf einstellen. Und sollte es ernst meinen. Kein Hobby, keine Lebenshilfe, nicht chic, trendy, style.
Arbeit.

Wellen

Der große Ozean schickt seine Wellen, eine nach der anderen. Seit ewigen Zeiten.
Keine gleicht einer anderen, jede ist einzigartig.
Große und kleine, sanfte und tosende.
Wellen, die bedrohlich über Felsen brechen und Wellen, die belanglos an den Strand plätschern.
Die uns erfreuen oder erschrecken, tragen oder verschlingen.
Keine gleicht einer anderen, keine ist falsch. Alle sind richtig, ihrer Natur entsprechend.
Der große Ozean macht keine Fehler, seit ewigen Zeiten und in alle Zukunft.