Was oben drüber steht

Worüber ich schreibe und rede, was ich unterrichte, das ist echtes Zeugs. Ich meine damit, wir gehen wirklich ran an die Sache, die oben drüber steht. Ich bin nicht daran interessiert, so zu tun als ob. Man kann das nur machen oder nicht machen.
Es gibt Menschen, die betrachten die Künste der Selbstkultivierung als ein Hobby, als eine praktische Lebenshilfe bei Stress, Übergewicht und Beziehungsproblemen. Das ist Blödsinn. Wenn man auf dem Topf sitzt, dann wird geschissen. Nur rumsitzen und vielleicht mal pubsen ist vertane Zeit. Also dann runter vom Topf, Platz machen.
Gerade eben noch habe ich ein Video von der Thich Nha Tante gesehen. Wie die Zuhörer da sitzen, mit staunend offenem Mund, während der Märchenonkel laut vor sich hindenkt.
Was geht wohl in dessen Kopf vor, wenn er schöne heilige Sachen erzählt oder atmet und die Dummies hocken da mit glänzenden Äuglein. 





Was denkt der Mann dabei wirklich? Ist er zwölf Stunden geflogen, schläft in einem klimatisierten Hotelzimmer und guck sich die blöde Stadt an, nur um für fünfhundert oder tausend unerwachsene Erwachsene das Fleisch des Zen zu einem leicht verdaulichen Hipp-Brei klein zu kneten? Nur weil die zu faul sind, selber zu kauen? Ich bewundere seine Geduld. Der Mann hat so viel durchgemacht in seinem Leben. Ich hätte denen schon längst den Stinkefinger gezeigt und mich wieder auf das Kissen gesetzt. Oder den Taiji-Walk geübt. 

Also bitte, ich bin für solche Übungen nicht zu haben. Ich meine Geduldsprobe a la Dalai Lama. Kein Wunder, dass der nur noch wie blöd kichert. Da wird man doch gehirnsalbern, wenn man ständig auf solchen Touren sein muss. Was muss der in seinem früheren Leben verbrochen haben, dass der jetzt so leben muss.


Sitzen. Stehen. Seidenfaden, Taiji-Walk. Das sind Übungen, für die ich immer zu haben bin. Das ist die Hölle, in der ich mich wohl fühle. Das ist für mich echtes Zeugs. Wer also bei mir lernen will, der sollte sich darauf einstellen. Und sollte es ernst meinen. Kein Hobby, keine Lebenshilfe, nicht chic, trendy, style.
Arbeit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen