Yi vs. Yuan

Die Frage an den Meister war, wenn es ein Yuan Qi (Erb- oder Ursprungsqi) gibt, ob es dann auch etwas wie Yuan Shen (Ursrungsgeist) gebe.
Meister Guan antwortete:
Yuan Shen ist jener Aspekt, der im Herzen sitzt - so wie das Ursprungsqi in den Nieren lagert. Ähnlich wie jenes im Laufe des Lebens verbraucht wird, um aus dem Qi der Nahrung und dem der Atmung das Wahre Qi herzustellen, so wird Yuan Shen verbraucht durch Yi Shen.
Nun sollte ich an dieser Stelle besser erst einmal die Begriffe erklären.
Qi ist die Lebenskraft, Shen ist das Geistige.
Yuan meint Urspung.
Yuan Qi entsteht im Augenblick der Zeugung aus dem Yang Aspekt des Vaters und dem Yin der Mutter. Ebenso ist es mit dem Yuan Shen.
Der Ursprüngliche Geist bleibt erhalten bis zum Augenblick der Geburt. In dem Moment beginnt Yi Shen sich zu regen. Die Eindrücke der Welt gelangen nun über die Sinnesorgane in den Geist, der sie verarbeitet. Es entstehen Gedanken.
Yi Shen gehört zu der Wirkphase Erde und wird von Feuer hervor gebracht und genährt. Yuan Shen ist Feuer
Yi Shen ist der akt.ive, denkende, analysierende Geist, ist Imagination.
Da Yi Shen Yuan Shen verbraucht, seine Mutter frisst, soll er ruhig werden, nicht zu aktiv sein. Das ist Sinn der Meditation, den aktiven Geist zu beruhigen, um das Herz zu schonen.
Yuan Shen und Yi Shen gehören zusammen, sind Yin und Yang und nur gemeinsam hilfreich. Die Vorstellungskraft ist ein wertvolles Werkzeug, welches uns zur Verfügung steht. Es soll aber im Zaum gehalten werden, denn unkontrolliert stellt Yi Shen nur Unsinn an. Dann entsteht das Affentheater, der Ochse bricht aus, die Braut landet am Spieß. Es gibt
so viele Geschichten, die den unkontrollierten Geist beschreiben.

Kommentare:

  1. "Die Braut landet am Spieß"? Wo ist das denn her?

    AntwortenLöschen
  2. Ein Mann kaufte sich auf dem Bazar einen Dämon. Der sei aber gefärlich,
    mahnte der Verkäufer. WEenn er nicht beschäftigt werde, dann stelle er
    Unheil an.
    Der Käufer ließ den Dämon einen Palast bauen. Haste nicht gesehen, war
    er schon fertig. Daraufhin ließ er einen großen Park um den Palast
    anlegen und als der im Nu fertig war, schickte er den Dämon aus, die
    schönste Frau der Welt zu finden und herzubringen.
    Auch diese Aufgabe erledigte er im Handumdrehen. Also sollte er ein
    Hochzeitsfest ausrichten und im Verlauf dieses Festes vergaß der Mann
    seinen Dämon. Bis aufgeregte Schreie und ein unangenhemer Geruch ihn
    aufmerksam machten. Da hatte der Dämon die Braut auf den Spieß gesteckt.
    Nun wusste der Mann, wie gefährlich sein guter Geist sein konnte und gab
    ihm folgende Aufgabe. "Hier hast du einen leeren Eimer. Lauf damit zum
    Fluß und fülle ihn mit Wasser. Wenn dein Eimer voll aus, dann steig
    auf's Dach und schütte den Eimer aus. Wenn er leer ist lauf zum Fluß...."
    Einatmen, ausatmen, einatmen, ausaatmen.

    Ich weß nicht mehr genau, wo ich die Geschichte gelesen habe. Könnte
    sein bei Van de Wetering in seinem "Der leere Spiegel", aber sicher bin
    ich mir nicht.

    AntwortenLöschen