Xinxinming 22

轉急轉遲  執之失度  心入邪路 

wer eilen will, wird anhalten
wer festhalten will, wird maßlos
dessen Herz betritt den heillosen Weg



Wir sprechen hier über Meditation, dass muss noch einmal erinnert werden. In der Stille der Versenkung gibt es keine Hast, dort ist Ruhe. Für den Anfänger ist das aber durchaus anders. Da juckt der Fuß, schmerzt der Rücken, schläft das Bein ein. Da kommen die merkwürdigsten Gedanken in den Kopf, womöglich dringend zu erledigende Angelegenheiten. Nein, da ist nichts von Ruhe. Will man nun diesen Zustand möglichst schnell verlassen, möchte man endlich in die versprochene Ruhe eintreten, dann wird da erst recht nichts draus. Wenn du völlig angespannt da hockst auf deinem Kissen, die Augen zusammengekniffen, dann wird alles mögliche los sein, alle Dämonen werden um dich herum tanzen. Von wegen Meditation.
Wenn der Geist erst einmal an einem haftet, dann findet er auch das nächste. Unermüdlich schaufelt er Bilder und Ideen in dein Herz, bestürmt dich mit den wildesten Spekulationen und Versuchungen.
Wir kennen in der chinesischen Medizin die Krankheit verursachenden Kräfte. Diese sind klimatische Einflüsse oder von außen kommende Gifte, aber das schlimmste sind die Einflüsterungen des Geistes, die Hass und Neid, widerwillen, Gier oder Ängste hervorbringen.
Wenn du dich denen hingibst, dann ist dein Leben verloren, ganz gleich, ob du dabei auf einem Meditationskissen sitzt oder an einer Bar.


转1急2转3迟4  执5之6失7度8  心9入10邪11路12 

1转  zhuǎn:  wenden, sich verwandeln, sich verändern; überbringen, weitergeben
2急 Ji: es eilig haben; dringend; dringlich; geschwind; hastig; gereizt, böse
3转  zhuǎn:  wenden, sich verwandeln, sich verändern; überbringen, weitergeben
4迟  chì:  spät, langsam
5执  zhí:  Bescheinigug, Bestätigung, Quittung; auf etw. bestehen, an etw. festhalten; ausführen, durchführen; etw. halten, etw. greifen, etw. packen; fangen, fassen, festnehmen; in der Hand halten; innehaben, habhaben, ausüben
6之  zhī:  dieser,
7失 shī: verlieren, vermissen, ausfallen, scheitern; fehlen, fehlschlagen;
8度  dù: Maß, Grad (Maßwort für Winkel und Temperatur), vorübergehen, passieren,
9心  xīn:  Radikal Nr. 61 = Herz
10入  rù:  hinein, herein; Radikal Nr. 11 = eintreten, betreten,
11邪  xié: dämonisch, böse, ungesunder, Krankheit verursachender Einfluss (Chin. Medizin)
12 路 lù: Straße, Weg, Pfad

Kommentare:

  1. es wäre zu schön, durch ruhige Disziplin ein besserer Mensch zu werden. Scheint manchmal zu klappen, doch der verrückte Affe zwischen den Ohren ist nicht dumm und mitunter lautet seine Botschaft: Meine verrückten, nervösen Einflüsterungen sind wahrer als deine weise Konzentration, mit der du dich im Grunde nur reinwaschen, betäuben und selbst täuschen möchtest. Das Spiel ist offen.

    AntwortenLöschen
  2. wem sagt er das, der Affe und wer hat den Kommentar geschrieben?

    AntwortenLöschen
  3. das war ein Selbstgespräch und, um kein Missverständnis aufkommen zu lassen, mit dem "du" natürlich nicht der Verfasser dieses Blogs gemeint.

    AntwortenLöschen
  4. sind es nicht alles Selbstgespräche, die wir führen? Die Frage ist, wieviele Instanzen wir innerlich haben. In deinem Fall (ich meine dich, lieber Kle) finden wir zumindest den Affen und einen, der den Affen hört. Und vielleicht war der Kommentarschreiber noch ein dritter.
    Ein besserer Mensch, das kann doch nur einer sein, der mit sich selbst eins ist, der den inneren Dialog beruhigt hat.

    AntwortenLöschen
  5. genau, und deshalb freundet man sich mit dem Gedanken an, ein schlechter Mensch zu sein.

    AntwortenLöschen
  6. Kle, du solltest es wissen: "Besserer" ist eine Steigerung von "guter", nicht von "schlechter".

    AntwortenLöschen