Die Stufenzählerin

Nirgendwo sonst in der Welt ist es wohl so, dass wie in Deutschland das erste Stockwerk bzw. die erste Etage nicht das Erdgeschoss ist. Vielleicht irre ich aber auch. Soooo weit gereist bin ich auch nicht.
Wir, die verbleibene Reisegruppe, ist im Policehotel im zweiten Stock (deutsch: erste Etage) untergebracht. Ich habs nicht kontrolliert aber angeblich sind es von hier bis auf die Straße 95 (in Worten fünfundneunzig) Stufen. Nämlich von der Etage runter ins "Erdgeschoss", von da weiter runter in den Hof und dann noch mal einiges hinter dem Tor bis runter auf die Straße. Reni hat die Stufen gezählt und warum sollte sie lügen. Sie könnte höchstens irren. Wenn wir diese Stufen runter gelaufen sind, um zum Beispile morgens zum Essen zu gehen, dann haben wir nach ein paar hundert Metern laut Renis Zählung weitere 195 (in Worten hundertfünfundneunzig) Stufen nach unten zu gehen zum Daoistenhof, wo es Futter gibt. Geht man dann nach dem Frühstück z.B. wieder zurück auf sein Zimmer, dann hat man, ist man ein klein wenig großzügig, dreihundert Stufen runter und wieder hoch bewältigt. Das bedeutet, und auf diese Feststellung legt Reni Wert, geht man nur drei Mal täglich zum Essen und zurück, dann bewältigt man am Tag 900 (neunhundert) Stufen am Tag - runter und wieder rauf. Gehen wir dann noch zum Training in den Tempel, sind weitere 125 (hundertfünfundzwanzig) Stufen hoch und ebensoviele runter zu schaffen. Aber nur zweimal am Tag. Für jene, die nicht mitgerechnet haben. für Essen neunhundert jeweils in beide Richtungen plus zweihundertfünfzig rauf runter für Zhen Wu. Macht zusammen eintausendeinhundertfünfzig Stufen in beide Richtungen. Nebenbei wird noch trainiert. Sonst würde man das womöglich überhaupt nicht schaffen.

Kommentare:

  1. Das klingt irgendwie...sehr deutsch...

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenne einen, der sogar seine Qigong-Stunden zählt...

    AntwortenLöschen
  3. wie wär's mit Reiskörner...?

    AntwortenLöschen
  4. Hi Yürgen, die vielen Stufen machen schöne Waden (habe auch über Jahrzehnte tgl. 25 Altbaustockwerke erklommen) und wir freuen uns schon auf die Beinmuskelstressenden neuen Übungen.
    Noch eine gute Zeit!
    Gruß, Asti

    AntwortenLöschen