Wochenende

Nachmittags ging auf einmal das Kreisen wieder besser, viel besser. Mein Körper fühlte sich leicht an, jetzt erst wurde mir bewusst, wie schwer ich mich die letzten Tage gefühlt hatte.Da machte es auch wieder Freude, die Form zu laufen und Guan Shifu quittierte das auch mit einigen nötigen Korrekturen. Weiter gekommen bin ich noch nicht, aber ein Anfang ist gemacht. 
Es ist derzeit hier proppenvoll. Wir sind ca. 30 Gäste und auch von den festen Schülern schwirren hier mehr rum als im Frühjahr. Dabei sind die ganz Großen noch nicht einmal dabei, sind mit dem Oberchef Zhong in Hongkong zwecks Perfomance. Die obere Etage ist voll, einige Gäste leben auf dem dritten Stock und ich bin mit einigen anderen Neuzugängen im Police-Hotel. Wenn man sich hier die Gegend mal auf der Karte ansieht, da liegt direkt neben der Akademie das Tian Lu Hotel Dann kommt, schon in der Kurve die Polizeistation und hinter dieser ist noch ein Gebäude an die Felswand gequetscht, eben wegen seiner Lage das Police-Hotel genannt; gehört zur Akademie.

Geschlafen hab ich gut, aber nur viel zu kurz. Heute weiter gezöhkelt und noch ein paar Korrekturen. Weil Mittwoch ist, was hier als Samstag behandelt wird und der morgige Donnerstag als Sonntag (bitte nicht nach Erklärungen fragen, es ist so!!!!!) also weil heute Mittwoch ist, wurde zum Schluss des Vormittagstrainings vorgeführt. Zum Schluss durfte auch ich mein bagua zeigen und ich tat es ziemlich lustlos. Lilo2 hat es gefilmt und mir am Nachmittag gezeigt. Man sieht es, gut so. Guan hatte auch als Kommentar nur zu sagen, das ich nächste Woche dann den Schluss lerne. na bitte geht doch.
Am Nachmittag dann mit meiner Reisegruppe den Nanyan-Tempel besichtigt, noch mal die ganze Geschichte erzählt von Zhen Wu (googeln, Wikipedia, irgendwo steht's, wahrscheinlich von mir), auf dem Heimweg beim alten Zhang vorbei, dem auch in Deutschland inzwischen bekannten Bienen-Daoisten (Youtube). Er hat sich wieder diebisch gefreut, als Lilo2 die Bienen sehen wollte. Hat er zuerst  die linke Tür vom Schränkchen aufgemacht, dahinter steht sein Geschirr, dann die rechte, ganz vorsichtig. Der Stock ist ziemlich groß. Ja, hat er bestätigt. Letztes Jahr waren es noch nicht so viele. 
Bemerkung: Der Alte versteht mich, wenn ich mit ihm Chinesisch rede; auf Anhieb. Andere gucken mich an, wie ein Marsmännchen. Aber der Alte würd mich wahrscheinlich auch verstehen, wenn ich mit ihm Kölsch reden würde.
Das verstanden auch die vier Chinesen, die ich an der Bushaltestelle getroffen habe. Das erzähl ich morgen.
Yürgen Oster

www.wudang-dao.de

an der goldgrube 38
55131 mainz

06131 6226 910
0170 5339668





Kommentare:

  1. Weißt du wie lange sie noch in Hongkong bleiben werden? Bin ja auch in "absehbarer" Zeit dort :-)

    AntwortenLöschen
  2. "Nachmittags ging auf einmal das Kreisen wieder besser"- ich habe es ja immer gewusst, liebste mei mei, eines Tages ereilt auch Dich die natürliche Bestimmung des Weibes! In Deutschland hast Du es ja gut verborgen, aber es soll ja in China zur Welt kommen. Soll ich irgendendwas veranlassen oder hast Du die Personalabteilung schon informiert?

    AntwortenLöschen